Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 12


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Babylon Bombs - Doin You Nasty

Veröffentlicht am Donnerstag 30 März 2006 18:13:02 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Knapp ein Jahr ist es her, dass die Babylon Bombs ihr fulminantes Debütalbum „Cracked Wide Open And Bruised” veröffentlicht haben. Jetzt ist der Nachfolger erschienen und der ist noch einmal eine Steigerung zum Debütalbum.
Babylon Bombs – Doin You Nasty

1.Jaded Heart
2.Louder
3.Crack Of Dawn
4.Let It Loose
5.Hometown Hero
6.Slip Away
7.Starstruck
8.Drop The Bomb
9.Gotta Move On
10.Proud
11.White Trash Beauty
12.Moonshine Beat


Smilodon

Line Up

Dani (v/g)
Marty (b)
Jon (g)
Swaint (d)


Das zweite Album der Babylon Bombs beginnt mit dem tollen Rock And Roller „Jaded Heart”, der recht ordentlich daher kommt. Dann kommt mit „Louder“ ein Song, den die Babylon Bombs zusammen mit Mia Coldheart von Crucified Barbara aufgenommen haben. „Louder“ ist ein Hard Rock Song der einige Sleaze Einflüsse besitzt. In Schweden wird dies die erste Singleauskopplung sein. Schweden? Ja, auch die Babylon Bombs sind aus diesem Land, aus dem in letzter Zeit eine Menge gute Bands kommen. Das Album hat mit „Crack Of Dawn“ einen bluesigen Hard Rock Song, der von den Gitarrenriffs sehr an AC/DC heran kommt. Aber „Crack Of Dawn“ ist einfach cool.

Die Slideguitar bei „Slip Away“, der teils balladenartige Gesang von Dani und das groovende Bass lassen einen Erinnerungen an Aerosmith wach werden. Natürlich zu ihren besten Zeiten. Einer der geilsten Songs auf „Doin You Nasty“ ist „Drop The Bomb“. Schneidige Gitarren und der energische Gesang laden regelrecht zum Headbangen ein. Die rockigen Riffs und die hämmernden Drums machen richtig Spass. Auf „Proud“ kommt Mia Coldheart noch einmal zum Einsatz. Ein Midtempo Rocker, den Gotthard hätten wohl kaum besser machen können. Bei den letzten beiden Titeln geben die Babylon Bombs noch einmal alles. Richtige schnelle Headbanger hauen die Schweden mit „White Trash Beauty“ und "Moonshine Beat“ raus.

Ein weiterer Gast auf diesem Album ist Henrik „The Duke Of Honk“ Widen (Diamond Dogs), der bei „Jaded Heart“ und „Slip Away“ die Keyboard Parts übernommen hat. „Doin You Nasty“ ist ein sehr gutes, Sleaze angehauchtes Hard Rock Album geworden, dass sich besonders zum Auto fahren eignet.

Als Anspieltipps sind die Songs „Louder“, „Crack Of Dawn“ und „Drop The Bomb“ sehr zu empfehlen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!