Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: BLOODSHED - Inhabitants Of Dis

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 25 April 2003 07:00:00 von Zombie_Gecko
Old School Swedish Black Thrash.













01. Death By Hanging
02. Mark Of The Cursed
03. Paradoxal Experience
04. Release
05. Dark Trace
06. Kiss Of Cruelty
07. Blood Music
08. Deceit
09. City Of Dis
10. Doomsday Device


(41:26 min)


2003 Code 666 (www.code666.com)


Line Up:
Tommy - Guitar
Joel - Guitar
Robin - Bass & Growls
Glenn - Vocals
Mikael - Drums

(www.bloodshed.info)


Zumindest im Untergrund dürften sich die Schweden Bloodshed schon einen Namen gemacht haben, verkaufte die “Skullcrusher”-EP doch immerhin 3000 Mal. Mit „Inhabitants Of Dis“ liegt nun der erste Debüt-Longplayer vor, für den man niemand anderen als Thomas Skogsberg im Sunlight Studio verpflichtete, wo ja auch schon Größen wie Entombed und Dismember oder die Hellacopters ihre Scheiben einspielten. Am Sound gibt`s also nichts zu meckern, denn der ist auf „Inhabitants…“ einfach perfekt für diese Musik: typischer rauer Scvhweden-Metal, sauber genug um alle Instrumente zu hören, wenn er auch etwas druckvoller sein hätte dürfen, andererseits mit der nötigen Räudigkeit um nicht im Gegensatz zur Musik zu stehen. Die ist old school as hell, klingt so wie sich das vor 10, 15 Jahren gehörte und geht richtig gut nach vorne los, schwedischer Black / Thrash Metal wie man ihn kennt und liebt. Problem bei der Sache: man kennt es eben! Und Bloodshed schaffen es leider nicht, das ganze so perfekt umzusetzen wie zum Beispiel Deströyer 666. Zwar gibt`s keine Ausfälle, und mit „Black Trace“ hat man sogar einen richtigen Kracher am Start, der Gtroßteil des Materials bleibt aber leider nicht so hängen, wie man das gerne hätte. Da helfen auch 20 Durchläufe nichts. Wenn die Information mit dem einen Jahr im Proberaum mit jeder Menge Schweiß und Bier stimmt, finde ich es schade, dass nicht mehr dabei herausgekommen ist. Immerhin existiert die Band schon seit 1996! Potential und Attitüde stimmen definitiv, das Ergebnis ist allerdings überdurchschnittliches Mittelmaß. Gut gemacht, gefällt mir auch, aber um großartig etwas zu reißen, reicht das nicht. Wer auf Old School Black Thrash steht, sollte mal reinhören, zwingend kaufen muß nicht sein.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!