Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: BLOODBATH - Resurrection Through Carnage

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 25 Februar 2003 07:30:00 von Zombie_Gecko
Mikael Akerfeldt (OPETH), Anders Nyström, Jonas Renske (beide KATATONIA) undf Dan Swanö (EDGE OF SANITY) haben für Fans des Old School Death Metals eine leckere Schlachtplatte garniert…









01. Ways To The Grave
02. So You Die
03. Mass Strangulation
04. Death Delirium
05. Buried By The Dead
06. The Soulcollector
07. Bathe In Blood
08. Trail Of Insects
09. Like Fire
10. Cry My Name

(41:02 min)


2002 Century Media (www.centurymedia.com)


Line Up:
Mike Akerfeldt – Lead Vocals
Anders Nyström – Guitar & Backing Vocals
Jonas Renske – Bass & Backing Vocals
Dan Swanö – Drums & Backing Vocals

(www.bloodbath.biz)


Zwar bin ich nicht unbedingt ein Freund von Projekten, da oftmals der Musikmarkt lediglich noch mehr überschwemmt wird, als es eh schon der Fall ist. Warum ich Bloodbath aber trotzdem weiterempfehlen kann, liegt nicht daran, dass das Death Metal-Allstar-Projekt wahnsinnig innovativ und grenzüberschreitend wäre oder sonst irgendwie die Musik neu erfindet. Im Gegenteil, Bloodbath beschränken sich auf eine schon fast spartanische Ausstattung ihrer Musik und limitieren sich selbst auf schnörkellosen, fast schon stumpfen Death Metal. Aber gerade der soll ja manchen noch gefallen, und in Zeiten, in denen viele der alten Helden ihre Bands aufgelöst haben oder der Meinung sind, völlig neue Pfade beschreiten zu müssen, tut den geschundenen Ohren der Todesmetaller ein Scheibchen wie „Resurrection Through Carnage“ sicher gut. Nicht das der Silberling vor 10 Jahren eingeschlagen hätte wie eine Bombe, dafür fehlt ihm das gewisse etwas, aber heutzutage avancieren Songs wie das flotte „So You Die“ zu wahren Perlen. Natürlich nur für Fans gut abgehangenem Schweden-Death, denn wer diese Musik bisher nicht mochte, wird sich auch jetzt nicht damit anfreunden können. Wer sich aber mit Dismember meets Entombed gut vorstellen kann, sollte „Resurrection Through Carnage“ auf jeden Fall anchecken – gesetzt den Fall er hat intakte Nackenmuskeln, denn dieses Album kann zu plötzlichen Bang-Attacken führen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!