Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: BLOOD FOR BLOOD - Serenity...

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 12 September 2004 22:09:22 von endless_pain
Endlich, Blood for Blood bringen wieder mal ein (M)CD auf den Markt und werden damit sowohl Hardcore-Fans wie auch Punks damit begeistern können.
 
 
 
 
 
 
 
 
Tracklist:
01 – A prayer to the night sky
02 – Serenity
03 – Hanging on the corner
04 – Live the lie
05 – A Rock’n’Roll song
06 – My Jesus mercy
07 – Runaway
08 – City boy
09 – Serenity (Reprise)
 
(16:49 min)
 
2004 I Scream Records ( www.iscreamrecords.com )
 
Line-Up:
Buddah – Vocals
Rob – Guitar
McFarland – Bass
The inimitable Neil Dyke – Drums
 
 
Mit ”Serenity…” flatterte mal eine etwas andere CD auf meinen Schreibtisch. BLOOD FOR BLOOD aus Boston kredenzen hier einen Mix aus Hardcore und Punk, welcher mich gleich vom ersten Ton an begeisterte. Nach einem kurzen Intro wird mit “Serenity“ gleich ein Hardcore-Knaller erster Güte geboten. Mit “Live a lie“ wird dann die “reine“ Hardcore-Schiene verlassen und es kommt etwas melodischer Punk ins Spiel. Für reine Metalheads ist kann dies zwar etwas fremd klingen, aber irgendwie bringt es etwas fröhliches in den doch teilweise öden Hardcore Alltag. Ein Highlight auf der CD ist der Cover-Song ”Runaway”. Zwar wurde dieser Oldie schon von mehreren Bands neu aufgenommen, jedoch ist die Version von BLOOD FOR BLOOD für mich eine der Besten.
Leider ist die Spielzeit von knapp 17 Minuten selbst für eine MCD etwas kurz ausgefallen, was aber von den 20 Minuten Video Material aufgefangen wird. Zwar ist der Metal Anteil dieser CD sehr gering bis gar nicht vorhanden, aber die Mischung aus Hardcore und Punk hat ab und an doch was reizvolles.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!