Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: BLACK MARK - Metal By Metal DVD-Sampler

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 21 Februar 2004 14:48:33 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDa bis auf wenige Ausnahmen Metal in der TV-Landschaft nur eine Nebenrolle spielt, sind Video-Sampler für Fans eigentlich ganz interessant. Zumal eine DVD ja jede Menge Platz für Infos etc. birgt…






01. MORGANA LEFAY - Maleficium
02. MEMENTO MORI - I Am
03. CEMETARY - Sweet Tragedy
04. EDGE OF SANITY - Black Tears
05. TAD MOROSE - Endlessly
06. MEMENTO MORI - Endlessly
06. LAKE OF TEARS - Devils Diner
07. MORGANA LEFAY - To Isengard
08. EDGE OF SANITY - Uncontroll Me
09. LAKE OF TEARS - Ravenland
Bonus:
AGGRESSOR - Someone To Eat


2004 Black Mark (www.blackmark.net)



Schon das Cover dieses DVD-Samplers (auch als VHS erhältlich) erinnert an die typischen VHS-Videocompilations von vor 10 – 15 Jahren. Das „Booklet“ ist eine Kopie des Covers und entpuppt sich beim Aufklappen im Grunde genommen als Werbeflyer von Black Mark. Da erhofft man sich dann wenigstens von der DVD einen gewissen Ausgleich – schließlich bietet dieses Medium jede Menge Platz für Hintergrundinfos wie Biografien, Discographien etc. der beteiligten Bands. Fairerweise haben Black Mark, da das Teil ja auch auf VHS erscheint jegliche Möglichkeiten diesbezüglich außer acht gelassen – womit sich das Menü auf die Möglichkeiten einzelne Trackanwahl und kompletter Durchlauf beschränkt. Ganz toll!
Über die musikalischen Qualitäten der Bands braucht man sich wohl kaum streiten – wer`s melodisch mag ist hier sicher nicht verkehrt aufgehoben, zumal alle Bands selbst für TV-Sendungen mit heftigerer Mucke kaum interessant sein dürften mangels Verkaufspotential. Aber es gibt sicherlich schlechtere Bands als jene fünf, die hier mit je zwei Songs vertreten sind. Die Qualität der Videos – na ja. Auf Schmankerln wie 5.1-Sound wurde verzichtet, die Bildqualität ist teilweise (Edge Of Sanity) dann sogar einfach als mies zu bezeichnen, und dem Einfallsreichtum bei den Drehs der Videos waren auch enge Grenzen gesetzt – Musiker in dunklem Raum mit Fackeln, Musiker in dunklem Raum mit Lampen, gelegentlich ein paar technisch veränderte Bildsequenzen – das war`s auch schon. Sollte das Ding zu einem günstigen Preis in den Läden stehen, kann man wenigstens nicht motzen, wer 20 Euro hin legt dürfte sich allerdings gewaltig ärgern.
Das beste an dieser Compilation ist in meinen Augen der Bonus-Track von Aggressor – auch nicht gerade ein cineastisches Meisterwerk, tritt aber ordentlich Popo…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!