Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: BLACK LABEL SOCIETY - Boozed, Broozed & Broken-Boned

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 26 August 2003 22:11:02 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDie Kreuzung aus Jimi Hendrix und Lemmy beschert uns nun auch eine DVD, auf der vor allem eines klar wird: der Mann ist klasse und einfach saucoool…












<---- Concert ---->
(Harpo`s, Detroit, Sept. 2002)
- Demise Of Sanity
- Graveyard Disciples
- Bleed For Me
- 13 Years Of Grief
- Stronger Than Death
- Genocide Junkies
- Spoke In The Wheel
- Born To Lose / Guitar Solo
- World Of Trouble
- Guitar Solo
- National Anthem
- The Bands Intros
- All For You
- Superterrorizer
- Berserkers

(73 min)


<---- Interview ---->
(15 min)


<---- Guitar Lesson ---->
(20 min)


<---- Bonus ---->
- Stillborn (Video)
- Live With The Tokyo Chapter
----> Demise Of Sanity / Graveyard Disciples
- 3 Minutes with Rae-Rae (Homevideo)
- Slightly Amped
----> Stillborn / We Live No More (Acoustic)
- Diskographie
- Stupid Shit
- National Anthem



2003 Spitfire Records / Eagle Rock (www.spitfirerecords.com)



Zakk Wylde - Lead Guitar & Lead Vocals
Nick Catanese - Guitar & Vocals
Craig Nunenmacher - Drums
Robert Trujillo - Bass

Mike Inez – Bass (Tokyo Chapter)

www.zakkwylde.com
www.blacklabelsociety.net



Wäre Jimi Hendrix eine Frau gewesen und hätte mit Lemmy einen Sohn gezeugt (oder meinetwegen auch andersrum…), dann wäre ganz sicher Zakk Wylde heraus gekommen: ein langhaariger, bärtiger Brocken von Kerl, der sicher einer der besten – wenn nicht der beste - Gitarrist in der Metal-Szene ist unds sich vorwiegend von Bier ernährt. Und wenn er nicht bei Ozzy spielt, tobt er sich bei der Black Label Society aus, zu der (auf diesem Video) so illustre Musiker wie Nick Cantanese, Craig Nunenmacher (Ex-Crowbar) und Mike Inez (Ex-Alice In Chains, nur bei den beiden Songs von Tokyo Chapter) gehören – und im hier enthaltenen Video, aufgenommen vor knapp einem Jahr in einer ausverkauften Halle in Detroit, der mittlerweile zu Blechtallica gewanderte Robert Trujillo, der allein schon fast den Kauf rechtfertigt! Wie der Typ mit um die Knie geschnallten Bass über die Bühne kriecht – nur geil! Blickfang natürlich auch Boss Wylde, der voller Inbrunst singt, spielt und seine Musik sichtbar lebt! Schon wie er bei „Spoke In The Wheel“ ganz alleine auf der Bühne steht und einem eine Gänsehaut auf den Rücken zaubert – genial! Ansonsten rockt man sich ziemlich geradlinig durch die dreizehn Songs, wobei Herr Wylde seine Soli durch etwas mehr als einen Song hätte trennen können. Um so cooler dann aber seine Version der amerikanischen Nationalhymne, die sehr stark an Hendrix erinnert. Zwar ist die Mucke irgendwo zwischen Rock`n`Roll, Grunge und Stoner Rock eigentlich nicht so ganz mein Fall, aber bei diesem Gig wäre ich gerne dabei gewesen – da merkt man der ganzen Band die außerordentliche Spielfreude an.

Neben dem Konzert findet sich auf der DVD auch noch eine rund 15minütige Interview-Sequenz, in der Zakk Wylde schildert, wie er zur Musik kam, sein erstes Treffen mit Ozzy und einige andere Schoten. Nicht nur wegen der Flasche Bier in der Hand erinnert er etwas an Lemmy und sein Jacky-Glas – auch das nuscheln hat schon fast Ähnlichkeit mit dem R`n`R-Urvieh. Ist zwar nicht übermäßig unterhaltsam, aber ganz interessant.

Beim ebenfalls enthaltenen Gitarrenkurs muß ich mir zwar schon etwas die Frage nach dem Sinn stellen, aber vielleicht kann der eine oder andere ja was damit anfangen.

Witziger und interessanter ist da schon die Bonus-Section: schade zwar, dass man mit den beiden Tracks aus Tokyo die ebenfalls im Live-Video enthaltenen „Demise Of Sanity“ und „Graveyard Disciples“ noch mal in schlechterer Qualität drauf gepackt hat, aber dafür ist der Rest größtenteils ganz lustig. Ein reguläres Video (Promo-Video „Stillborn“, directed by Rob Zombie; von „The Blessed Hellride) gehört ja mittlerweile zum Standard. Selbiges gibt`s dann auch noch als Akustik-Version (zusammen mit „We Live No More“), was sicher nicht allzu bekannt ist und recht cool kommt; die Diskographie mit je einem Song von jedem Album und den jeweiligen Titeln ist ganz nett, aber nicht überragend. Auf „Stupid Shit“ hätte ich ganz gut verzichten können (alberner Musiker beim sinnlosen Rumblödeln) – aber dafür ist „Zakk Wylde feat. Töchterchen Rae-Rae“ bei „Spoke In The Wheel“ sehrgeil! Die Kleine (ca. 3) am Klavier, der Meister an der Klampfe – Kult!

Unterm Strich ist „Boozed, Broozed & Broken-Boned“ nicht überragend oder essentiell, eignet sich aber prima um sich einen gemütlichen Abend zu machen! Hauptsache man hat genug Bier! Das ging bei dem Gig in Detroit nämlich aus – nebst sämtlichen anderen Getränken…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!