Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ayreon - Day Eleven:Love

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 17 April 2004 17:30:35 von madrebel
Nach vier Jahren Wartezeit hat sich Arjen Lucassen mal wieder mit einem Haufen namhafter Sängerinnen und Sänger in´s Studio begeben, um sich endlich mal wieder an ein neues Ayreon Werk zu machen.








Ayreon – Day Eleven:Love


Day Eleven – Love(Radio Edit)
Day Two – Isolation (Album Track)
No Quarter (Jones/Page/Plant)
Space Oddity – (Bowie)


James LaBrie, Marcelo Bovie, Arjen Lucassen,Mike Baker, Mikael Akerfeldt,
Eric Clayton, Heather Findlay, Irene Jansen, Magnus Ekwall, Devon Graves, Devin Townsend – Vovals
Ed Warby – Drums
Arjen Lucassen – allother Instruments


InsideOut Music


Nach vier Jahren Wartezeit hat sich Arjen Lucassen mal wieder mit einem Haufen namhafter Sängerinnen und Sänger in´s Studio begeben, um sich endlich mal wieder an ein neues Ayreon Werk zu machen. Nun, die reguläre CD wird noch ein wenig warten müssen, aber dieser erste Vorgeschmack lässt schon auf einiges hoffen.
Anfangen tut´s hier mit Day Eleven – Love, einem für das Radio zugeschnittenen Track, der zwar leider viel zu kurz ist, aber schon ein wenig Hunger auf mehr macht.
Das Stück ist zwar etwas ruhig, aber dafür sehr genial bombastisch. Unbedingt anhören.
Day Two – Isolation ist dann ein noch derberes Kaliber. Hier wechseln sich ruhige sphärische Klänge mit Bombastparts ab, es wird träumerisch und danach geht es wieder direkt auf´s progressive Gaspedal. Wahnsinnsnummer, die einfach süchtig macht. Sollte das ganze Album so sein, dann kann ich es jetzt schon nicht mehr abwarten, selbiges in meinen Player zu legen und kniend dem Meister huldigen.
Zusätzlich zu den Vorabtracks gibt es noch zwei Coverversionen. Zum einen wären das No Quarter von Led Zeppelin und zum anderen Space Oddity von David Bowie. Und auch diese beiden Stücke sind absolut hörenswert.
Zusätzlich dazu gibt es einen speziellen Accesscode zur Ayreon-Homepage, wo man sich zwei Wochen lang rares Material der Band gratis saugen kann. Na, das nenne ich doch mal fanfreundlich.
Ende Mai erscheint das neue Meisterwerk von Ayreon. Streicht euch am besten den 24sten schon mal rot im Kalender an. Ich für meine Person werde dies tun.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Ayreon – Day Eleven:Love
Thanks for the greast review, madrebel. Good to read you like it that much! Hope you will like the album as well ;-)

Tschuess,
arjen@arjenlucassen.com