Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 24


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Axxis - Paradise In Flames

Veröffentlicht am Dienstag 10 Januar 2006 19:38:52 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt


Das neue Jahr ist noch gar nicht so alt und schon bringt die nächste deutsche Hard Rock Band ein neues Album. Axxis gehören zu den wichtigsten Hard Rock Bands aus unserem Land. Wer die Musik von den Ruhrpottlern kennt, weiß das Axxis seit fast 17 Jahren beständig zu einem der besten Live Acts zählt. Was insbesondere an dem Sänger der Band Bernhard Weiss liegt, der schon ein geborener Entertainer ist. „Paradise In Flames“ wird so manchen Axxis Fan wahrscheinlich überraschen.
Axxis – Paradise In Flames

1. Paradise In Flames
2. Dance With The Dead
3. Tales Of Glory Island
4. Take My Hand
5. Will God Remember Me
6. Talisman
7. Dont Leave Me
8. Lady Moon
9. Ice Wind
10. Stay By Me
11. Gods Of Rain
12. Passion For Rock


afm Records


Line-Up
Bernhard Weiss (v)
Harry Oellers (k)
Guido Wehmeyer (g)
Kuno Niemeyer (b)
Andre Hilgers (d)


Wer das Vorgänger Album „Time Machine“ kennt, wurde teilweise schon überrascht von einigen Songs die ein klein wenig mehr Power hatten als man es von Axxis gewohnt war. Was sich hier abzeichnete wurde auf „Paradise In Flames“ fast durchweg weitergeführt. „Dance With The Dead“ hat diese Power. Der Backgroundgesang von Lakonia, die harten Gitarrenriffs und der teilweise tiefe Gesang von Bernhard Weiss, gibt „Dance With The Dead“ etwas neues was man bei Axxis bisher noch nicht oft gehört hat. Der Klavierpart zu Beginn von „Tales Of Glory Island“, die Keyboardpassagen und der heavy Sound erinnert hier und da eher an Helloween als an Axxis. Auch bei „Take My Hand“, dass Bernhard Weiss zusammen mit Lakonia im Duett singt, kommen Vergleiche am ehesten mit Bands wie Within Temptation oder Nightwish. Aber es ist keineswegs nur mal so auf den Erfolgszug mit aufgesprungen. Nein, der Sound hört sich frisch und hart an. Lakonia hat ja schon auf „Time Machine“ mit ihrem Background Gesang die Songs veredelt. Dem setzt sie hier noch eins drauf indem sie einige Songs im Duett mit Bernhard Weiss bringt.

„Will God Remember Me“ hat einen bombastischen Anfang, bei dem der nicht ganz so hohe Gesang von Bernhard Weiss einem eine Gänsehaut über den Rücken jagt. Auch das Gitarrensolo von Guido Wehmeyer passt perfekt zu dem Keyboard Sound von Harry Oellers. Das Keyboard ist bis dahin auch mehr im Vordergrund als bei älteren Axxis Werken, was hier und da sehr bombastisch wirkt. Mit dem sechsten Track „Talisman“ gibt es eigentlich den ersten typischen Axxis Song. „Talisman“ ist ein Song der sofort zeigt, dass hier Axxis spielt. Was auch sehr super rüber kommt, weil doch bisher alle Tracks doch nicht viel mit den älteren Songs von Axxis gemeinsam haben. Die wunderschöne Ballade „Dont Leave Me“, die Bernhard Weiss auch zusammen mit Lakonia singt, klingt mystisch, was bestimmt mit den schönen Klavierpassagen zusammen hängt. Das Highlight auf „ Paradise In Flames“ ist „Lady Moon“. Der Song könnte sich in die Serie der vielen Axxis Klassiker locker einreihen. Der groovige Rhythmus lässt sofort irgendein Körperteil mitwippen. Auch der einfach gehaltene Refrain, den man gleich mitsingen kann, spricht in diesem Fall für den Titel. Sehr positiv fällt das heavylastige Gitarrensolo bei „Lady Moon“ auf. Ist der Song zu Ende, hat man den Refrain immer noch im Kopf, als schon das hämmernde „Ice Wind“ beginnt. Fast schon Heavy Metal ähnliche Gitarrenriffs und wuchtige Drums blasen einem den Gehörgang so richtig durch.

Produziert haben „Paradise In Flames“ die Gründungsmitglieder Bernhard Weiss und Harry Oellers in ihrem eigenen Soundwoxx Studio. Abgemischt hat das ganze der langjährige Freund Dennis Ward von Pink Cream 69. Mit ihrem neuen Album haben Axxis wieder einmal gezeigt, dass die Band immer noch oben mitspielen kann und dabei immer wieder neue musikalische Aspekte bringt. Zwar ist „Paradise In Flames“ nicht unbedingt ein typisches Axxis Album, aber die neue, etwas härtere Richtung kommt gut und hebt sich deutlich von so manchem mittelmäßigen Alben ab.


Diskographie

Kingdom Of The Night (1989)
Axxis II (1990)
Access All Areas (1991)
The Big Thrill (1993)
Matters Of Survival (1995)
Voodoo Vibes (1997)
Back To The Kingdom (2000)
Eyes Of Darkness (2001)
Time Machine (2004)
Paradise In Flames (2006)

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!