Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Axel Rudi Pell - Kings And Queens

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 18 April 2004 13:14:27 von maximillian_graves
Das neue Werk von Axel Rudi Pell fügt sich nahtlos in die Galerie der alten Scheiben ein.













Tracklisting
1. The Gate (Intro) (1:01)
2. Flyin' High (4:01)
3. Cold Heaven (5:19)
4. Strong As A Rock (4:52)
5. Forever Angel (6:01)
6. Legions Of Hell (8:41)
7. Only The Strong Will Survive (5:32)
8. Sailing Away (5:50)
9. Take The Crown (6:48)
10. Sea Of Evil (8:26)

Erschienen 2004 bei SPV

Line-Up:
Johnny Gioeli – Vocals
Axel Rudi Pell – Guitar
Ferdy Doernberg – Keys
Volker Krawczak – Bass
Mike Terrana - Drums

Viel gibt es zur neuen Pell Scheibe eigentlich nicht zu berichten, außer das sein altbewährtes Konzept wie immer aufgegangen ist. Mit „Kings And Queens“ hat er es erneut geschafft, ein Album zu veröffentlichen (bereits sein zehntes), das vor allem seine treue Fangemeinde mehr als zufrieden Stellen dürfte.
Mit dem Opener geht es auch gleich zur Sache, nach einem mittelalterlichen Intro ist dieser Song sehr schnell schnörkellos, klingt fast ein wenig wie alte Heloween und geht mächtig in die Gehörgänge. Mit „Legions Of Hell“ und „Sea Of Evil“ gibt es die gewohnten Mid-Tempo Nummern mit vielen Solo Kunststücken, die als Trademark von Rudi natürlich nicht fehlen dürfen und den einen an Blackmoore und mich mehr an Malmsteen erinnern. Mit „Cold Heaven“ kommt auch die Schmuse Fraktion nicht zu kurz und schließlich gehört so eine Nummer auf ein traditionelles Rock/Heavy Metal Album einfach drauf.
Wir ihr gerade lesen konntet ist wirklich alles beim alten geblieben und laut Internetgemeinde ist man sich einig, das dieses Album in der Sammlung eines Axel Rudi Pell Fans nicht fehlen darf, ich schließe mich dieser Meinung gerne an.

Fazit: Alte Fans kommen an diesem Album nicht vorbei und Neulinge in Sachen Pell sind ja vielleicht neugierig geworden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!