Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Avulsed - Reanimations

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 27 Juni 2006 16:23:00 von madrebel
Hallo, die spanischen Sickos haben uns mal wieder was Brutales mitgebracht. Leider zündet das ganze kaum ein einziges Mal.










Avulsed - Reanimations


River Runs Red
Foetal Consolation
Unconscious Pleasure (2006 re-dissection)
Piranha (EXODUS)
I Wanna Be Somebody (W.A.S.P.)
Mental Misery (GOREFEST)
REANIMATED songs

Powdered Flesh
(reanimated by TERRORISTARS. feat. Furni ex-AVULSED on guitars)
Devourer of the Dead - (reanimated by IN ELEMENT)
Stabwound Orgasm - (Reanimated by CARNAVAGE)
Blessed By Gore - (reanimated by WITCHES SABBATH)
Gorespattered Suicide - (reanimated by FLESH EMBRACED) Sweet Lobotomy - (reanimated by KAOTHIC. Feat. Alberto Marin, AVULSED live session member on guitar)
Protervia - (reanimated by BYLETH)
Sick Sick Sex - (reanimated by ABYFS)
Stabwound Orgasm - (reanimixed by ZARDONIC)
Let Me Taste Your Flesh - (Video-clip)


Xtreem Music


Dave Rotten – vocals
Cabra – guitar
Juancar – guitar
Tana – bass
Riky – drums


Erstmal gibt es kaum was Neues zu hören. „Foetal Consolation“ geht noch ganz gut ab, „River Runs Red“, durchschnittliche Death/Thrash Nummer. Ein paar Coverfassungen. „Piranha“ von „Exodus“, der zwar zu erkennen, dennoch verzichtbar, „I wanna be Somebody“ von „WASP“, völlig überflüssiges Cover und „Mental Misery“ von „Gorefest“, durchaus akzeptabel. Dazu kommen noch ein paar Remakes, diverse andere ältere nicht verwendeter Songs und sonstiges, was man eigentlich nur als Megafan braucht.
Leider ist die Produktion auch noch völlig drucklos und halbgar und beeinflusst diese Scheibe noch mal negativ.
Tja, was als Übergang zur neuen CD gedacht ist, hätte man sich eigentlich auch schenken können und höchstens als nette Zusatzbeilage auf der neuen CD packen können. So bleibt hier im Grunde nichts anderes, als ein halbgares Stück Death/Grind, was man hören kann, aber nicht zwingend muss.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!