Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Atlain - Living In The Dark

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 23 Juni 2005 01:02:22 von madrebel
Rusty Diamond Records macht es uns mal wieder. Dieses Mal mit “Atlain”, einer Band aus dem Ruhrpott, die über zwei Scheiben nie rausgekommen ist und die heute auch nur noch absolute Insider und Szenekenner kennen dürften.










Atlain - Living In The Dark


Hallowed By The Priest
Living In The Dark
Sinner
Dig It
Satanica
Sphinx
Thousand Nights In Hell
Hold Back The Night
Evil Forces
Bonus-Live-Tracks:
Brainstorm
Fast Attack
Break Down Your Neck
Space & Time
Waste


Shark Records/Rusty Diamond Records


Peter Müller – Vocals
Jörg Pryztarski – Guitar
Andreas Büttner – Guitar
Andre Chapelier – Bass
Chris Midias – Drums


Rusty Diamond Records macht es uns mal wieder. Dieses Mal mit “Atlain”, einer Band aus dem Ruhrpott, die über zwei Scheiben nie rausgekommen ist und die heute auch nur noch absolute Insider und Szenekenner kennen dürften. Was einen hier erwartet ist lupenreiner Heavy Metal der 80er, stilistisch am ehesten bei Bands wie die ganz frühen „Helloween“ einzuordnen. Fronter Peter Müller besticht durch ein sehr teutonisches englisch. Absoluter Oberkult, wie er teilweise singt. Dennoch ist es nicht schlecht. Man bekommt wieder ein richtiges Feeling, wie es damals war. Das liegt auch an der Aufnahme, an der nicht allzu viel gedreht worden ist. Außer das man die Lautstärke etwas aufgepeppt hat, das war alles. Die Drums, von einem gewissen „Chris Midias“, später „Chris Efthimiadis“ und bei „Rage“ tätig gewesen, scheppern fröhlich im Ufftata-Rhythmus vor sich hin. Die Gitarren klingen einfach und geil. So muss es eigentlich sein. Lupenrein, ohne irgendwelche Schnörkel und Getue. Einfach Metal pur. „Dig it“, „Satanica“ und insbesondere „Sphinx“ sind einfach geile Songs die abgehen wie Sau.
Das ganze klingt einfach schön und ist eine Zeitreise für wahre Metalheads. Auch Nachwuchsmetaller, die ein Faible für die alten Klamotten haben, sollten sich „Atlain“ mal zu Gemüte führen.
Zusätzlich gibt es auf der CD noch ein paar alte Demostücke zu hören, die mehr als nur lohnenswert sind.
Für ewiggestrige, 80er Fanatiker, Sammler und sonstige Interessierte ist „Living in the Dark“ ein echtes Muß und ein wahres Kleinod. Absoluter Kauftipp.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Atlain - Living In The Dark
Geil, hab die G.O.E. von denen noch auf Platte im Schrank stehen, ein Song fing genau so an wie "Behind the crooked cross" von Slayer :-)

Pascal