Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Atargatis - Wasteland

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 28 März 2006 22:07:32 von madrebel
Neulinge sind die Regensburger Gothic Metaller „Atargatis“ schon lange keine mehr. Umso verwunderlicher ist es, dass erst jetzt, nach drei EPs, endlich mal ein komplettes Album auf den Markt kommt.










Atargatis - Wasteland


Desert (Intro)
Wasteland
Selina (Widow of the Moon)
Thy Crystallic Ascension
Cradle of Fern
Through The Mists of Oblivion
4Giving
My Solace
Circle of Life
Angels Crying
Eden (Outro)


Massacre Records / Soulfood


Stephanie Luzie – Vocals
Stefan Hertrich - Vocals
Moritz Neuner - Percussions, Altflöte


Manch einer mag sagen, irgendwie zu spät und davon gibt es schon so viele Bands. Das ist richtig, aber hier agiert eine Band, die trotzalledem äußerst frisch klingt und mit tollem Elan ans Werk geht.
Die Songs haben Drive, Charakter, gehen gut ins Ohr, „Angels Crying“ oder auch das träumerische „Cradle of Fern“ sind da nur zwei Beispiele, die diese Ansicht gut unterstreichen. Allerdings legt sich nach einer Weile auch ein wenig Langeweile, was aber weniger an der Band liegt, sondern einfach daran, dass man Musik in dieser Form schon sehr oft gehört hat.
Trotzdem, „Wasteland“ hat mehr Power als das was bspw. „Within Temptation“ in letzter Zeit herausgebracht haben, und die Stimme von Frontfrau Stephanie Luzi hat mehr Tiefe, Kraft und Ausdruck, als das Gefiepe bei den Kolleginnen von „Xandria“. Das dazu noch die tiefen Vocals von Gastsänger „Stefan Hertrich“(Darkwell) den Songs einen besonderen Stempel verleihen, braucht man dann auch eigentlich nicht mehr erwähnen.
Für Fans von Bands wie „Nigtwish“, „Theatre of Tragedy“ und Co., ist dieses Album ein wahres Muß und eine Bereicherung der Plattensammlung.
Also, testet die Band mal an.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!