Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Asrai - Touch in the Dark

Veröffentlicht am Montag 24 Mai 2004 16:37:33 von madrebel
Asrai gibt es laut Beipackzettel schon seit 1988, bzw. gingen hervor aus der Gruppe, „Twins no Twins“ und bringen mit „Toch in the dark“ ihr nunmehr zweites Album raus. Warum das so ist, keine Ahnung.









Asrai - Touch in the Dark


1. In Front Of Me
2. Pale Light
3. Whisper
4. Restless
5. Touch In The Dark
6. Tower
7. Dream
8. Child
9. Garden
10. Shadows


Transmission Records


Margriet Mol - Vocals
Rik Janssen - Guitar
Manon van der Hidde - Synth
Martin Kooy - Bassguitar
Karin Mol - Drums


Asrai gibt es laut Beipackzettel schon seit 1988, bzw. gingen hervor aus der Gruppe, „Twins no Twins“ und bringen mit „Toch in the dark“ ihr nunmehr zweites Album raus. Warum das so ist, keine Ahnung. Aber es scheint als hätten die Schwestern in den vergangenen Jahren einiges verschlafen. Und zwar das es auch ein wenig bombastischer und düsterer zugeht als hier. Nun, düster ist dieser Silberling auch, aber irgendwie wirkt das wie tausend Mal gehört. Zusätzlich kommen noch dazu alle Düsterklischees, die einem diese Musik manchmal echt vergällen können.
Nun, es ist im Grunde keine schlechte Musik die hier abgeliefert wird, handwerklich ist das alles gut gemacht und auch der Gesang wirkt streckenweise gar nicht mal schlecht . Im Gegenteil. Aber das Manko ist nun mal, daß es hier zugeht, als hätte man dieses schon zu oft gehört und auch wenn die eine oder andere Nummer gar nicht mal schlecht ist, „Tower“ oder „Dream“ um nur zwei Beispiele zu nennen.Und das ist irgendwie zuwenig.
Ob sich „Asrai“ mit den niederländischen Kollegen von „Within Temptation“ oder „After Forever“ messen können, wage ich mal zu bezweifeln, aber Komplettisten können sich diese CD getrost in den Schrank stellen. Allen anderen sei ein reinhören dringendst empfohlen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!