Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Artimus Piledriver - Artimus Piledriver

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 22 Januar 2007 11:50:46 von madrebel

 

1.      Swamp Devil

2.      Gone To The Mountain

3.      Ride On

4.      Dixie Fight Song

5.      Dirt Road White Girl

6.      High Life

7.      Natural Progression

8.      Shaggin Ass

9.      Get Some

10.  Up The Creek

 

 

drt Entertainment

 

 

Line Up

Dave Slocum (v)

Travis Owen (d)

Jimmy Hall (g)

Damon Goldsmith (g)

Mike Faulkner (b)

 

Artimus Pyledriver gründeten sich 2001. Die Band hat sich zum größten Teil dem Southern Rock verschrieben

 

Aus Atlanta stammen Artimus Pyledriver und den Unterschied zu Bands wie Lynyrd Skynyrd, Atlanta Rhythm Section oder Blackfoot machen die Südstaatler sofort mit dem Opener „Swamp Devil” erkennbar. Der Gitarrenriff zu Beginn erinnert etwas an den Song „Locked And Loaded“ von Jackyl. Das ändert sich aber sobald der Gesang von Dave Slocum einsetzt. Rau und dreckig kommt der Song ans Ohr und hat eher Metal Anleihen als einen  Southern Rock Stil. Auch das hämmernde „Gone To The Mountain“ erinnert nur ansatzweise an Southern Rock. In den nächsten Songs kommt der Southern Rock heraus, aber gerade bei „Dixie Fight Song“ ist die Aggression der Band zu spüren. Ist eher ein rüpelhafter Southern Rock, der bewusst provozieren will und das klappt hier hervorragend.

 

Die folgenden Tracks „Dirt Road White Girl“ und „High Life” sind tolle, teils Hillbilly ähnliche Souther Rock Songs. „Natural Progression“ hat dumpfe Gitarrenriffs und erinnert schon ein wenig an Stoner Rock. Klingt aber nicht gerade schlecht das Ganze. So zieht sich das Album durch bis zum Ende der 43 Minuten.

Ein Highlight ist „Up The Creek“. Richtig schwerfällig bohrt sich der Track in das Ohr und man wird an alte Black Sabbath oder auch Black Flag Zeiten erinnert.

 

Artimus Pyledriver haben ein tolles Album eingespielt, das vor allem durch die rauchige, Whiskey getränkte Stimme des Shouters Dave Slocum lebt. Die Band scheint die Southern Rock Szene aufmischen zu wollen. Der Sound kommt richtig fett und Artimus Pyldriver treten ganz schön kräftig in den Allerwertesten – kurz Artimus Pyledriver sind die dreckige Version des Southern Rock. Pure Southern Stomp. Welcome to the south Jihaaaaaa!!!

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
schweinerock
Voll der Schweinerock, der Sänger rotzt nur so ins Rohr als gäbe es keine Morgen. Meiner Meinung nach eine geiles Rock Album, "hier bin ich Mann hier darf ich sein" ! Ein ATritt in Sweet Home Alabamas-zuckerarsch, das dürfte einigen Leuten dort austossen und die Kinnlade fallen lassen. Schönes Stück Musik.