Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Arsebreed - Munching the Rotten

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 31 Januar 2006 17:54:47 von madrebel
Jawoll, stumpf ist trumpf ist mal wieder die Devise.










Arsebreed - Munching the Rotten


1. Fistfit Stretched Third Eye
2. Vaginal Butchery
3. Bloody Posttraumatic Ejaculation
4. Impregnated While Giving Birth
5. Munching the Rotten
6. Riping Chainsaw Orgasm
7. Stabbed in The Arse
8. Rectal Vomit
9. Anal Cum
10. Vomit Heaps Of Flesh
11. Chopped in Excrements


Neurotic Records


Joey – Vocals
Daniel – Guitars
Pranger – Lead Guitars
Robbe K. – Vocals
Rizzo – Bass
Floris – Drums


Und so agieren die sechs Niederländer getreu nach dem Motto, wir scheißen auf eure Meinung, wir sind perverse Säcke, pfeifen auf jegliche Moral und Konvention und ballern uns in 30 Minuten durch elf Nummern voller Perversionen, krankem Inhalt und reichlich Blut, Kotze und Gedärm.
Die Arschbrut, man ist das eine Steilvorlage, grindet, bollert und röchelt sich in dieser halben Stunde durch die Gehörgänge und nimmt dabei keine Gefangenen. Wer aber denkt, dass hier eine völlig stumpfe 08/15 Death/Grind Truppe ihr Unwesen treibt ist schief gewickelt. Die Jungs sind technisch verdammt gut, sehr verfrickelt und dazu kommen die Growls megafett und krank. Und auch wenn die Lyrics zur Kategorie „Wir legen den Mantel des Schweigens darüber“, gehören, das Ergebnis ist mehr als nur hörbar und für Krachfetischisten gewiß ein Ohrenschmaus.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!