Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Archgoat - Heavenly Vulva (Christ's Last Rites)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 29 September 2011 18:47:25 von madrebel

archgoat_heavenly_vulva_christs_last_rites.jpg

Archgoat - Heavenly Vulva (Christ's Last Rites)

1.Intro
2.Blessed Vulva
3.Penetrator of the Second Temple
4.Goddess of the Abyss of Graves
5.Day of Clouds
6.Passage to Millennial Darkness

Debemur Morti Productions

Angelslayer - Growls of the Fullmoon
Ritual Butcherer - Axe of Black Mass
Blood Desecrator – Bombardment

Drei bekloppte Finnen, massive Notgeilheit, ein Faible für herrlich geilen rumpeligen Black/Thrash der 90er Jahre und dabei ein Stinkefinger in Richtung Trends. So kann man das Finnentrio passend klassifizieren und tut denen damit alles andere als Unrecht.
Knapp zwanzig Jahre existieren diese Radaubrüder schon, haben allerdings in der Zeit nicht sehr viel herausgebracht. Zwei Alben, zwei Eps und ein Demo, das ist alles. Und das reicht schon aus, um Szenekenner anerkennend mit der Zunge schnalzen zu lassen.
Und so auch beim aktuellsten Werk der gotteslästerlichen Spießgesellen.
Fünf Nummern haben sie erschaffen und in jeder geht es um die Penetrierung williger Satansjüngerinnen. Und dieses wird in einer rumpeligen Drescherei zum besten gebracht, dass es nur so eine Freude ist. Das ganze klingt nüchtern betrachtet eigentlich nur wie amateurhaftes Rumgeholze und Geschepper, aber irgendwie macht es Spaß.
Insbesondere wenn einem das saukomische „Goddess of the Abyss of Graves“ entgegenschallt, welches mit extrem lustvollen Gestöhne und dem blöken eines Ziegenbocks beginnt. Irgendwie echt zum lachen, aber dennoch, es bringt so richtig Gaudi.
Wer hier gut produzierten Metal erwartet, Finger weg. Diejenigen aber, die immer noch auf kultig standhafte Vertreter der alten Szene abfahren, dürften hier voll auf ihre Kosten kommen.
 


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!