Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Antifreeze - Into the Silence

Veröffentlicht am Sonntag 13 Februar 2005 17:37:35 von madrebel
Aus dem beschaulichen und ruhigen Münsterland kommen “Antifreeze”, die seit 1992 schon zusammen Musimmachen, aber jetzt erst ihr erstes Demo aufgenommen haben.










Antifreeze – Into the Silence


1. Like Father Like Son
2. Crying In The Dusk
3. Reaching The Haven
4. Into The Silence
5. Till Im Done


Eigenproduktion


Daniel Hiller - Vocals
Christian Blenker - Guitars & Keyboards
Maik Büger - Drums & Percussion
Bernhard Schlüter - Bass
Annegret Cluse - Backing vocals


Geboten wird hier leicht proglastig angehauchter Powermetal, der absolut eigenständig klingt und einfach Spaß macht. Insbesondere die Stimme von Fronter „Daniel Hiller“, der zeitweise wie „Klaus Meine“ klingt, tut es einem nach mehrfachen Durchläufen richtig an.
Das Teil hat Stil, klingt gut, macht aber durch die etwas drucklose Produktion, die insbesondere das Schlagzeug in Mitleidenschaft zieht, einen zu Beginn recht langweiligen Eindruck. Hört man sich den Fünftracker jedoch mehrfach an, entfaltet sich das Material richtig.
„Reaching the Heaven“, ein richtig gut abgehender Rocker und „Into the Silence“, die mit einer weiblichen Gaststimme gesegnet sind, sprechen da eine deutliche Sprache.
Wer auf gutgemachen proglastigen Metal steht, sollte die Jungs mal antesten. Verdient haben sie es.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!