Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Another Perfect Day - The Gothenburg Post Scriptum

Veröffentlicht am Mittwoch 09 Juni 2010 15:03:04 von madrebel

another_perfect_day___the_gothenburg_post_scriptum.jpg

Another Perfect Day - The Gothenburg Post Scriptum

01. For You...Forever
02. The Matador
03. The Ghost She Slept Beside Me
04. Until You Bleed
05. The Great Nothing
06. In The End...The End
07. The Lullaby [Come Step Closer]
08. For Us...Together
09. Composition In Black

SCR Productions

Kristian „Kohle“ Kohlmannslehner - Vocals, Guitars, Acoustic Guitars, Keyboards
Sascha Schiller – Drums
Guests:
Karsten "Jagger" Jäger - Guest Vocals
Dan Swanö - Guest Vocals
Arno Menses - Guest Vocals

Vom Produzenten bekannter Bands wie „Flowing Tears“, „Crematory“ oder “Agathodaimon“ bekannt, hat hier Kristian Kohlmannslehner von den Kohlekellerstudios sein erstes Album aufgenommen. Herumgedoktert hat der Herr schon diverse Jahre, aber erst jetzt hat es seinen Abschluss gefunden.
Und das Teil ist sehr gut geworden. Angelehnt an den alten Göteborgsound, der hier durchaus Einflüsse von „At the Gates“ oder auch „Edge of Sanity“ vorzuweisen hat, kann das Album wirklich überzeugen. Und auch die Gästeliste ist nicht zu verachten. Ob „Jagger“ von „Disbelief“ oder „Dan Swanö“, der hier wirklich nicht mehr vorgestellt werden muss, hier gibt es echte Qualität. Und musikalisch ist das ganze eh über jeden Zweifel erhaben. Zwischen melodischem Death Metal, Doom, Prog und Neothrash gelegt, gibt es hier neun Songs voller Abwechslung, Atmosphäre und Melancholie. Dazu kann die Stimme von „Kohle“ echt überzeugen. Und wenn „Dan Swanö“ bei „The Ghost She slept beside me“ seinen Mund aufmacht, ist das schon ein eindeutiges Qualitätsmerkmal.
„The Gothenburg Post Scriptum“ ist da ein echt fantastisches Album geworden, welches wie eine Perle auf den Hörer wirkt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!