Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Annihilator - Schizo Deluxe

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 14 November 2005 11:54:37 von madrebel
Annihilator sind ein Phänomen. Seit 16 Jahren bringen die Kanadier unbeirrbar Album um Album heraus und Mastermind Jeff Waters ist stur und unbeirrbar in seiner Mission, geilen Metal zu fabrizieren.










Annihilator - Schizo Deluxe


01. Maximum Satan
02. Drive
03. Warbird
04. Plasma Zombies
05. Invite It
06. Like Father, Like Gun
07. Pride
08. Too Far Gone
09. Clare
10. Something Witchy


AFM Records


Dave Padden – Vocals
Jeff Waters – Guitars
Curran Murphy – Guitar


Annihilator sind ein Phänomen. Seit 16 Jahren bringen die Kanadier unbeirrbar Album um Album heraus und Mastermind Jeff Waters ist stur und unbeirrbar in seiner Mission, geilen Metal zu fabrizieren.
Album Numero 11 ist dann hier „Schizo deLuxe“, und auch hier werden sich wieder die Geister dran scheiden.. Die einen werden die moderne Ausrichtung verdammen und sich nach der alten Zeit zurücksehnen, die anderen werden die, zugegeben,manchmal etwas monotone Ausrichtung der CD bemängeln.
Alles totaler Blödsinn. „Schizo deLuxe“ geht ab wie ein Zäpfchen,lebt von den gottgleichen typischen Riffs des Herrn Waters und wird veredelt durch das geile Organ von Dave Padden.
Auch die Songs haben es in sich. Ob es der Opener „Maximum Satan“ ist, der echt abgeht wie Schmidts Katz, oder das voll nach vorne abgehende „Warbird“, oder das an „King of the Kill“ erinnernde Stück „Plasma Zombies“. Etwas irre kommt dann das Ende von „Something Witchy“,vermutlich haben sich ein paar Hexen etwas geworfen und gehen nun ab auf einen Trip in ihr inneres Nirvana.
„Schizo deLuxe“ ist ein Album,was wirklich von vorne bis hinten rockt, nach jedem Durchlauf wächst. Die Produktion ist einfach fett ohne Ende, ballert ohne Ende und zeigt das Jeff Waters, der es selbst produziert hat und Chris Coldrick, der es abgemischt hat, hier mit sehr viel Liebe zum Detail agiert haben.
Fans von gutem Speed/Thrash Metal können hier bedenkenlos zugreifen. Die CD ist der Knaller.
Einzig die eingespieletten Ansagen von Jeff Waters auf der Promo nerven,aber die spielt wohl die Angst vor Raubkopien mit, kann ich also verstehen. Nervt trotzdem.
Alles in allem, ein Götteralbum. Kaufen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!