Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Annihilator - Metal

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 17 April 2007 23:12:28 von madrebel

Annihilator – Metal

 

Clown Parade
Couple Suicide
Army of One
Downright Dominate
Smothered
Operation Annihilation
Haunted
Kicked
Detonation
Chasing The High

 Steamhammer/SPV

 Jeff Waters: Guitars
Dave Padden: Vocals; Guitars
Mike Mangini: Drums

 

Annihilator sind zurück. Und haben mit dem prägnanten Titel “Metal” schon mal gesagt, worum es schließlich und letztendlich auf dem Album geht. Und ja, das Trio um Mastermind „Jeff Waters“ hat wieder ein absolutes Hammerteil herausgebracht, was zwar mehrere Durchläufe zum zünden braucht, dann allerdings so richtig fett kracht.
Das fängt schon beim geilen Opener „Clown Parade“ an, zieht sich weiter durch „Army of one“ und „Smothered“, die so richtig fett rocken und auch das geile achtminütige  „Haunted“, mit dem fetten Gitarrensolo können mal so einiges. Ist dazu sehr abwechslungsreich und wird dabei keine Sekunde langweilig.
Nett geklaut hat man bei „Detonation“, dessen Beginn aber auch als Tribut an „Black Sabbath“ verstanden werden kann, ähnelt der Beginn doch sehr „Symptom of the Universe“.
Übrigens haben sich auch ein ganzer Haufen Gastmusiker auf diesem Album verlaufen und das liest sich wie ein „Who´s who“ der Szene. Alexi Laiho (Children Of Bodom), Danko Jones, Michael Amott und Angela Gossow (Arch Enemy), Corey Beaulieu (Trivium), William Adler (Lamb Of God), Jeff Loomis (Nevermore), Jesper Strømblad (In Flames), Steve ´Lips` Kudlow (Anvil), Anders Bjørler (The Haunted), Mike Mangini (Steve Vai, Extreme, Annihilator) und Jacob Lynam (Lynam) haben sich die Ehre gegeben und das hört man dem Album auch an.
„Metal“ ist zwar kein absoluter Überflieger, dennoch ist es ein granatenstarkes Metalalbum geworden, was ganz besonders den klassischen Fans zusagen sollte.

Ein wirklich gutes Album !

 

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!