Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Annihilator - Annihilator

Veröffentlicht am Mittwoch 19 Mai 2010 17:51:45 von madrebel

annihilatorsame.jpg

Annihilator – Annihilator

01. The Trend
02. Coward
03. Ambush
04. Betrayed
05. 25 Seconds
06. Nowhere To Go
07. The Other Side
08. Death In Your Eyes
09. Payback
10. Romeo Delight (Van Halen-Cover)

Earache Records

Dave Padden - Gesang
Jeff Waters - Gitarre, Bass
Ryan Ahoff – Schlagzeug

Annihilator sind bis heute eine der kultigst verehrtesten Thrashbands der Szene. Das liegt nicht nur an haufenweise geilen Alben und dem Götterdebüt „Alice in Hell“, sondern auch an Jeff Waters. Selbiger ist ein musikalische Tausendsassa und Hans Dampf in allen Gassen. Spielt er ja nicht nur bei seiner Band, sondern stellt sein Können unzähligen anderen Bands zur Verfügung.
Nun folgt das nunmehr dreizehnte Album, was hier ganz einfach mit dem Bandnamen betitelt wurde. Nun, dieser Name scheint eine wirklich gute Wahl zu sein. Denn hier spricht die ganze Platte für das, wofür man diese band so liebt. Knallharte Geile Riffs, abgefahren geile Songs und eine Kick-Ass Attitüde, die immer wieder überzeugend wirkt. Dave Padden, der seit der letzten Scheibe dabei ist, darf sich hier jetzt so richtig austoben und das tut der junge Hüpfer ganz eindrucksvoll. Eine energiegeladene Röhre und man kann die Sangeslust jede einzelne Sekunde spüren. Und dann die Songs. Voll auf die Zwölf. Thrash Metal, der einfach kompromisslos daher kommt. Schon das knallharte „Coward“, der Brecher „Betrayed“ und „25 Seconds“, der mit seinen Bassriff etwas entfernt etwas an „Primus“ erinnert, sind Songs, die den geneigten Thrasher mit der Zunge schnalzen lassen werden. „Payback“ weiß ebenfalls zu gefallen. Einfach nur ein saugeiler energiegeladener  Song zum fetten abmoshen. Das recht melodiöse „Romeo Delight“, welches im Original von der Hardrocklegende „Van Halen“ stammt, fügt sich dazu sehr gut ins Gesamtbild der Platte ein. Und wem die letzten Scheiben von den Jungs etwas zu konfus waren, ist mit dem neuesten Output der Kanadier wieder gut bedient.
Fazit. Mit ihrer neuen Scheibe ist dem kanadischen Trio um Mastermind Jeff Waters mal wieder ein echter Kracher gelungen und man kann sich jetzt schon auf die neuen live gespielten Songs freuen, wenn die Burschen zum Jahresende auf Tour kommen. Saugeiles Album.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!