Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ankhara - Sombras de Pasado

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 11 April 2003 12:00:00 von madrebel
Ankhara aus Spanien legen mit diesem Album nunmehr ihr drittes Machwerk vor und sind in Spanien auch schon kein unbeschriebenes Blatt mehr. Ob sich das ändern wird, zeigt sich gewiss noch.













1. Génesis (intro)
2. Ruinas Del Alma
3. Acordes Mágicos
4. Busca Un Motivo
5. El Eco De Tu Silencio -
6. Lágrimas Del Nilo
7. Un Dia En La Imaginación
8. Principio Y Fin
9. Mirame
10. E Munodop No Es Suficiente
11. Sombras Del Pasado
10. Mantente Firme

Erschienen 2003 auf (Locomotivemusic.com/)

Ankhara

Ankhara aus Spanien legen mit diesem Album nunmehr ihr drittes Machwerk vor und sind in Spanien auch schon kein unbeschriebenes Blatt mehr. Ob sich das ändern wird, zeigt sich gewiss noch.
Nun, diese CD ist spanischer Powermetal mit, logisch, spanischen Lyrics und eben auch in spanisch gesungen. Hier und da gibt es dann auch leichte Progeinschläge, die sich zwischenzeitlich immer wieder breit machen. Im großen und ganzen ist diese CD eigentlich recht ordentlich. Tolle Riffs, geile Drumparts, schöner Gesang, wenn, ja wenn das Keyboard nicht wäre. Durch den oftmals übertriebenen Einsatz des Keyboards werden interessante Songs schon im Keim erstickt und fordern dem Hörer eine unglaubliche Geduld und Willensstärke ab. Was eigentlich schade ist, denn es sind ein Haufen guter Stücke durchaus vorhanden.
Trotzalledem gibt es auch Lichtblicke, wie der mehr als nur gelungene Titeltrack und die Schlussnummer „Mantente Firme“, bei der es sich um eine Coverversion von „Toto“ handelt. Und zwar „Hold the Line“.
Insgesamt gesehen ist es ein nettes Album, was aber viel Geduld abverlangt. Wer auf Metal dieser Art steht, dürfte bei „Ankhara“ gut aufgehoben sein.

Madrebel

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!