Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Angst Skvadron - Sweet Poison

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 10 Februar 2010 18:47:57 von madrebel

angstskwad.jpg

Angst Skvadron – Sweet Poison

1. Valium Holocaust
2. Aerophobia
3. Posttraumatic Stress Syndrome
4. Dolcontine Blues
5. Fucking Karma
6. The U.F.O. Is Leaving
7. Rivotril Matja
8. We Miss Them
9. The Eyes among Stars
10. Sweet Poison

Agonia Records

T.B - Guitar, Bass, Male/Demon/Alien voices, Piano
L.F.F - Drums, Minimoog, Arp Axxe, Korg Polysix, Hohner Clavinet D6, Mellotron
R.M - Guitar
O.M.P - Female Vocals
H.V - Session Live Bass
M.K - Live Drums
Chiron - Session Bass


Mannomann, das, was die Herren von Angst Skvadron dem Hörer hier auftischen, ist wahrlich schwere Kost. Auch nach dem zigsten Durchlauf kann ich irgendwie nicht klar erkennen, was die Band überhaupt will. Das was man sagen kann, ist, dass die Band hier verdammt interessante Musik spielt, die allerdings unfassbar sperrig und schwer zugänglich ist. Für unbedarfte kann man es irgendwie so erklären, als hätten sich ein paar Black Metaller mit engagierten Pink Floyd und anderen 70´s Rock Musikern getroffen und eine sehr lange, ausgiebige und auch sehr ertragreiche Session eingespielt.  Das klingt dann verdammt interessant, ist aber auch sehr anstrengend und fordert dem Hörer eisenharte Geduld ab. Einerseits kann man diese Musik zugegebenermaßen unerträglich finden, was vollkommen verständlich ist. Auf der anderen Seite allerdings kann man hier auch eine Band sehen, die völlig interessante, abwechslungsreiche und völlig atmosphärische Musik auf sehr hohem Niveau spielt. Ein Zwischending gibt es hier auf gar keinen Fall. Für aufgeschlossene Musikfans ist  „Sweet Poison“ definitiv eine Bereicherung. Allen anderen, die hier eine weitere Black Metal Band erwarten, rate ich dringend von diesem Album ab.
Auf jeden Fall ist dieses Album alles andere als langweilig und uninteressant.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!