Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Angra - Temple of Shadows

Veröffentlicht am Dienstag 07 Dezember 2004 12:57:08 von madrebel
Jawohl, so muss geiler Power Metal klingen. Druckvoll, geile einprägsame Melodien, schnelle Galopperdrums und dazu einfach ein Sänger der richtig gut mitreißt.








Angra – Temple of Shadows


1.Deus le volt !
2.Spread your fire
3.Angels and demons
4.Waiting silence
5.Wishing well
6.Temple of hate
7.Shadow hunter
8.No pain for the dead
9.Winds of destination
10.Sprouts of time
11.Morning star
12.Late redemption


Steamhammer/SPV


Edu Falaschi - Gesang
Kiko Loureiro - Gitarre
Rafael Bittencourt - Gitarre
Felipe Andreoli - Bass
Aqualis Priester - Schlagzeug


Jawohl, so muss geiler Power Metal klingen. Druckvoll, geile einprägsame Melodien, schnelle Galopperdrums und dazu einfach ein Sänger der richtig gut mitreißt. Thematisch dreht es sich bei „Temple of Shadows“ um einen Tempelritter aus dem 11.Jahrhundert, der einiges in der Kirche in Frage gestellt hat. Dieses wurde richtig gut umgesetzt . Dazu beinhaltet die Scheibe auch leichte progressive Ansätze, die den Hörgenuß noch mehr antreiben. Dazu haben sich die Brasilianer auch noch wirklich namhaften Support in ihr Studio geholt. Niemand anderes als da wären, Hansi Kürsch von Blind Guardian, Sabine Edelsbacher von Edenbridge und allmighty Kai Hansen. Dies macht diesen Silberling natürlich noch mehr zu einem Schmankerl.
Anbei kommen richtig starke Songs, wie z.b. Sprouts Of Time, Temple Of Hate oder Winds Of Destination, die dazu auch noch verdammt gute Laune verbreiten. Abgesehen davon haben sich die Brasilianer mit Edu Falaschi einen wirklich guten und ausdrucksvollen Sänger in ihr Boot geholt.
Ganz ehrlich, auch wenn gerade diese Metalrichtung persönlich nicht so meins ist, mir hat das hören dieser Scheibe richtig Spaß gemacht und als Genrefan kommt man an diesem Album nicht vorbei. Achja, ein Tip noch dazu, wenn ihr einen so richtig beschissenen Tag hattet, schmeißt dieses Album rein. Danach geht es euch besser. Glaubt mir, ich habe es versucht.
Fazit: Kaufen ist hier Pflicht !
P.S: Auf der Special Edition ist noch eine 160 Minuten DVD enthalten. Na, das lingt doch mal gut oder ?

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!