Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Amoral - Wound Creations

Veröffentlicht am Montag 27 Dezember 2004 17:23:03 von madrebel
Finnland ist faszinierend. Insbesondere für den Metal. Nirgends auf der Welt scheint es soviel gute und talentierte Metalbands zu geben, wie in dem Lande hoch im Norden.










Amoral - Wound Creations


1. The Verge
2. Atrocity Evolution
3. Silent Renewal
4. Solvent
5. The Last Round
6. Other Flesh
7. Distract
8. Nothing Daunted (Gallows Pole Rock n Roll)
9. Languor Passage


Spikefarm Records


Niko Kalliojärvi - vocals
Ville Sorvali - bass
Ben Varon - guitar
Silver Ots - guitar
Juhana Karlsson - drums


Finnland ist faszinierend. Insbesondere für den Metal. Nirgends auf der Welt scheint es soviel gute und talentierte Metalbands zu geben, wie in dem Lande hoch im Norden.
Selbiges gilt auch für „Amoral“, die sich dem Death Metal verschrieben haben. Und das was hier zu hören ist, klingt alles andere als schlecht. Im Gegenteil. Ville Sorvali hat ein mörderisches Organ und auch der Rest der Band hält da locker mit. Stilistisch lässt sich das ganze am ehesten mit alten „Death“ vergleichen. Zwar erreicht man noch nicht ganz deren Klasse, aber mit ein wenig Geduld sollte das kein Problem sein.
Das hier vorliegende Album ist zwar zeitweise noch sehr langatmig und arbeitet auch mit oftmals gehörten Riffs, aber das könnte sich in einigen Jahren durchaus ändern.
Ein zuhören sollte zumindest drin sein.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!