Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Amoral - Show your Colors

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 12 Mai 2009 19:22:20 von madrebel

01. Random Words
02. Release
03. A Shade Of Gray
04. Year of the Suckerpunch
05. Perfection Design
06. Sex N’ Satan
07. Song for the Stubborn
08. Vivid
09. Gave Up Easy
10. Last October
11. Exit

Spinefarm Records

Ari Koivunen - Vocals
Ben Varon - Guitar
Juhana Karlsson - Drums
Silver Ots – Guitar


Zwei Jahre sind vergangen, dass die Finnen „Amoral“ ihr letztes Album herausgebracht haben. Und man konnte sich durchaus Respekt in der Melodic Death Metal Fangemeinde erspielen. Nun gibt es mit „Show your Colors“ den Nachfolger. Nun, und um es als erstes zu sagen, mit Todesmetall der melodischen Art hat das ganze nichts mehr zu tun. Gut, dass melodische ist geblieben. Aber sonst hat man eine Wendung zum Power Metal gemacht, der an und für sich nicht schlecht klingt, aber eben nicht dem entspricht, was man bislang von den Jungs gewohnt war. Dazu hat man einen neuen Fronter in seinen Reihen. Und zwar Ari Koivunen, der das finnische Superstarpendant gewonnen hat. Nun, wer jetzt die Befürchtung hat, da könnte eine Band ausgewhimpt sein, der hat Recht. Und zwar zu 100%.
Denn was die Jungs da spielen ist schnarchlangweiliger 08/15 Melodic Metal von der Stange. Schön eingespielte zuckersüße Melodien, ein schönes Stimmchen und hitverdächtige Songs. Leider mit einem Kalkül eingespielt, der einen beinahe würgen lässt. Alles wirkt wie von der Stange, bietet dazu keinerlei in welcher Form auch immer geartete Überraschungen und das langweilige Gedudel kommt dabei mit einer Penetranz daher, die einem das Mittagessen aus dem Gesicht fallen lässt.
„Show your Colors“ ist schnarchlangweiliger Konservendosenmetal der unappetitlichsten Sorte und in etwa so schmackhaft, wie dreimal aufgewärmtes Labskaus.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!