Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Amoral - Reptil Ride

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 30 Juli 2007 17:16:20 von madrebel

Amoral - Reptil Ride

01. Leave Your Dead Behind
02. Nervasion
03. Hang Me High
04. Mute
05. Few and Far Between
06. Snake Skin Saddle
07. D-Drop Bop
08. Apocalyptic Sci-Fi Fun
09.
Pusher

Spikefarm Records

Ben Varon – guitar
Silver Ots – guitar
Niko Kalliojärvi – vocals
Juhana Karlsson – drums
Erkki Silvennoinen – bass

Nur zwei Jahre nach ihrer letzten Scheibe „Decrowning“, bringt der Finnenfünfer „Amoral“ mit „Reptile Ride“ ein weiteres Album auf den Markt. Und man kann direkt sagen, die Jungs haben echt eine Menge drauf. Melodischer Todesblei, der richtig heftigst Arsch tritt, nicht langweilt und völlig geil aus den Boxen knüppelt.
Dazu kommen eine unglaublich druckvolle Produktion und ein echt saucooler Fronter, dessen Organ wirklich was kann.
Teils klingt sogar ein wenig Progressive Metal heraus, was die Verspieltheit der Musik nur unterstreicht und in keinster Weise negativ zu verstehen ist. Und mit „D-Drop-Bop“ hat man nicht nur einen völligen Nackenkiller, sondern auch einen endcoole Songtitel erschaffen.
„Nervasion“ und „Few and Far Between“ können allerdings auch eine ganze Menge.
Definitiv eine saucoole Scheibe, von einer Band, die echt Gehör verdient hat.

 

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!