Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Akercocke - Antichrist

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 21 Juni 2007 21:07:16 von madrebel
Akercocke - Antichrist

01. Black Messiah
02. Summon The Antichrist
03. Axiom
04. The Promise
05. My Apterous Angel
06. Distant Fires Reflect In The Eyes Of Satan
07. Man without Faith or Trust
08. The Dark Inside
09. Footsteps Resound In An Empty Chapel
10. Epode

Earache Records

Vocals, Guitar: Jason Mendonca
Guitar: Matt Wilcock
Bass: Peter Benjamin
Drums: David Gray

Akercocke sind zurück. Nach dem hochgelobtem Album „Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone”, waren die Erwartungen ja recht hoch. Und kann man sie halten?
Ja, im Grunde genommen schon. Denn auch hier verlangen die vier Briten dem Hörer einiges ab. Black Metal Attacken wechseln sich mit melodischen Parts, teils sogar folkloristischen und progressiven Zügen ab und nehmen den Hörer auf eine wahre musikalische Achterbahnfahrt mit.
Wo es mit dem rotzig dahingeprügeltem „Summon the Antichrist“ beginnt, gibt es mit „The Promise“ einen doomig angehauchten Song, der zu einem der absoluten Highlights des Albums zählt. Aber auch das sehr orientalisch angehauchte Zwischenstück „Distant Fires Reflect In The Eyes Of Satan“ wirkt sehr intensiv und auch verstörend auf den Hörer. Dennoch wirkt es völlig stimmig und passt in dieses Album sehr gut hinein.
„Man without Faith or Trust“ ist auch wieder so ein abwechslungsreiches Stück, welches die Vielseitigkeit der Briten völlig zweifelsfrei unter Beweis stellt.
Das einzige, was etwas störend wirkt, ist doch die etwas dumpf geratene Produktion.
Das ist aber auch wirklich das einzige Manko daran.
Ansonsten ist den Jungs von Akercocke wieder ein richtig geiles Album gelungen. Daumen hoch.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!