Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Agathodaimon - Phoenix

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 16 Juni 2009 18:07:13 von madrebel
Agathodaimon – Phoenix

1. Heliopolis
2. Devil's Deal
3. Decline
4. Ground Zero
5. Ghost of a Soul
6. Winterchild
7. Time Is The Fire
8. To Our Ashes
9. Amongst The Vultures
10. Oncoming Storm
11. Throughout The Fields of Unshaded Grace
12. Grey Whisper
Bonus tracks:
13. Alone In The Dark (Death Angel´s Shadow)
14. Alone In The Dark (Soundtrack)

Massacre Records

Ashtrael - Vocals
Sathonys - Guitar, Clean Vocals
Jan Jansohn - Guitar
Felix Walzer - Keys
Manuel Steitz - Drums
Till Ottinger – Bass

Knapp fünf Jahre haben die Mainzer “Agathodaimon” gebraucht, um ein neues Album auf die Metalwelt loszulassen. Fünf Jahre in dem sich viele Veränderungen im Line-Up auftaten. Unter anderem verließ der alte Sänger die Band und auch an der Gitarre gab es Veränderungen.
Nun ist man also nach einem halben Jahrzeht zurück und präsentiert sich weit entfernt vom Black Metal der Anfangstage und präsentiert sich nun eher als so genannte Dark Metal Band. Nun, das ganze Album klingt dabei wie aus einem Guss und kommt allerdings anfänglich verdammt schwer in die Hufe. Jedoch spätestens ab dem Mittelfeld des Albums fängt das Album an richtig an Fahrt zu gewinnen und offenbart dabei verdammt viele Stärken. So gibt es mit „To our Ashes“ und „Oncoming Storm“ zwei echt bockstarke Nummern, die richtig gut abgehen und sehr viel Abwechslung bieten. Die Schwäche des Albums ist aber, das es auf Dauer nicht wirklich hängen bleibt und nicht wirklich herausragt. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass die Mainzer ein sehr gutes Düsteralbum eingespielt haben. Mehr aber auch nicht.
Nichtsdestotrotz ist „Phoenix“ eine wirklich lohnenswerte Stunde düsteren Metals. Sollte man haben.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!