Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Adrian Weiss - Big Time

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 15 Dezember 2011 19:21:07 von madrebel

adrianweiss.bmp

Adrian Weiss - Big Time

1. Summer Drive
2. Easy on the Ice
3. Tough Luck feat. Victor Smolski
4. Egyptian Inscription
5. Desert sanctuary
6. Estimed Time of Arrival
7. Liquid Pension Embellishment
8. Bright Awakening
9. Morning Run
10. Disappear
11. The Progressive Society

Eigenproduktion

Adrian Weiss - Gitarre
Gastmusiker: 
Lars Zehner - Schlagzeug
Jan Ristau - Bass
Demian Heuke - Gitarre
Björn Sondermann - Schlagzeug
Goran Vujic - Bass
Marcel Willnat - Bass
Micha Schröder - Bass
mf-c - Bass
Sabir Salkic - Schlagzeug
Mischa Blum - Gitarre
Victor Smolski - Gitarre
Joachim Kremer - Bass
Thorsten Praest - Gitarre
Daniel Dring - Gitarre

In der regionalen Szene dürfte Adrian Weiss kein Unbekannter sein. Spielte er doch unter anderem schon bei den Proggies von „Thoughtsphere“ und aktuell immer noch bei den Thrashproggies von „Forces@Work“, die durchaus auch keine unbekannte Band ist.
Nun hat der Herr einen Haufen Gastmusiker um sich gescharrt, u.a. ein gewisser Victor Smolski und generiert hier zusammen mit den Gästen ein echt geiles Stück Musik.
Fast das ganze Album ist instrumental gehalten, bis auf ein paar leise Stimmen, die schön im Hintergrund bei dem einen oder anderen Song auftauchen.
Nun, manch einer mag denken, ach, wieder ein Soloalbum eines selbstverliebten Künstlers. Aber die Denke ist hier vollkommen fehl am Platze. Denn hier werden richtig schöne Songs zelebriert, die zwischen Hardrock, Prog und Metal hin und her tanzen und das mit einer entspannenden Leichtigkeit.
Einzelne Songs hervorzuheben ist hier zwar recht schwierig, allerdings wissen das sonnige „Summer Drive“ und das erweckende „Morning Run“ ganz besonders zu gefallen.
Dazu ist zusätzlich die Soundqualität für ein in Eigenregie aufgenommenes Album sehr beachtlich.
Die CD hat einen warmen Klang und klingt wirklich top.
Also, wer auf guten instrumentalen Rock steht und sich beim Musikhören gerne mal entspannt zurücklehnen will, ist bei diesem Album wirklich gut aufgehoben.
Erhältlich ist die CD über die Website von Adrian Weiss: http://www.wix.com/dreus80/adrianweissmusic
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!