Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Adorned Brood - Noor

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 08 Dezember 2008 20:13:01 von madrebel
Adorned Brood – Noor

1.    Intro
2.    Storm
3.    Am Grunde des Meeres
4.    Sons of the Damned
5.    Noor
6.    Adorned Brood
7.    Schiff der Toten
8.    Trollmelody
9.    Under Yggdrasil
10.    Drunken Sailor
Black Bards/Alive

Frost - Gesang, Bass
Thorsten - Gitarre
Mirko - Gitarre
Ingeborg Anna - Flöte, Gesang
Tim - Schlagzeug, Klavier

Adorned Brood sind wieder da.  Nur zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Heldentat“, welches ja durchaus zwiespältig aufgenommen wurde, hat man sich ein bisschen zurück zu den Wurzeln begeben. Nun, das heißt, man hat sich der alten Stärken besonnen und mal wieder richtig auf den Putz gehauen. Dieses Mal geht die Reise auf den alten knarrenden Planken eines Drachenbootes und da scheint echt die Party abzugehen. In Vorfreude der Brandschatzung(Ja, Klischee und Geschichtsklitterung.), reist die wilde Horde übers Meer, singt sich eins und hat jede Menge Spaß dabei.
Nun, was man direkt sagen kann, die Songs reißen mit, machen gute Laune und gehen gut ins Ohr. Das geht schon los bei „Am Grunde des Meeres“, welches auf einem alten Seemannslied basiert, als auch bei „Sons of the Damned“, welches anfänglich recht ruhig gehalten ist und dann irgendwann fix nach vorne prescht. Und auch die „Trollmelody“ und der Titelsong „Noor“ beweisen die hohe Qualität der Musik, die die Band auf diesen Silberling gebannt hat.
Nun, nach fünfzehn Jahren dürfte das für eine der dienstältesten deutschen Paganbands auch kein Problem mehr sein. Schön ist übrigens auch der Rausschmeißer „Drunken sailor“, welcher live garantiert für Stimmung sorgen dürfte.
„Noor“ ist einfach ein Album, welches sehr gut geworden ist und auch die etwas enttäuschten Fans wieder versöhnen wird. 
 

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!