Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Adagio - Archangels in Black

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 25 Februar 2009 18:49:39 von madrebel
Adagio – Archangels in Black

01. Vamphyri
02. The Astral Pathway
03. Fear Circus
04. Undead
05. Archangels in Black
06. The Fifth Ankh
07. Codex Oscura
08. Twilight At Dawn
09. Getsu Senshi

Listenable Records

Christian Palin - Gesang
Stéphan Forté - Gitarre, Gesang
Franck Hermanny - Bass
Eric Lebailly - Schlagzeug
Kevin Codfert – Keyboard

Das es in Frankreich immer mehr Bands gibt, die sich dem Metal verschrieben haben, ist keine große Neuigkeit mehr. So sind es hier „Adagio“, ein Fünfer aus Frankreich, die hier mit ihrem nunmehr vierten Album um die Ecke kommen. Über zwei Jahre hat man an diesem Album gearbeitet und es ist ein echtes Juwel dabei herausgekommen.
Das Album  beginnt mit "Vamphyri" schon recht knallhart und man ist versucht hier an eine knallharte Thrash/Deathkapelle zu denken. Doch dieser Gedanke weicht schnell. Denn hier wird ein verdammt gutes Potpourri aus Prog, Power Metal mit einem kleinen aber feinen Schuß Gothic serviert, der sowohl seine harten als auch melodischen Momente besitzt.
Und diese Abwechslung, so anstrengend sie manchmal auch sein mag, reizt zu einem immer weiteren hören dieses sehr interessanten Albums, welches sich den Vampir zum Thema gemacht hat. Nichts neues, aber dennoch immer wieder von neuem hörenswert.
Und Highlights gibt es hier so einige. Ob es das Titelstück „Archangels in Black“ ist, das recht abwechslungsreiche „Codex Obscura“, welches mit seinen mehr als neun Minuten nicht nur das längste, sondern auch beste Stück des Albums ist. Aber auch das Ende mit „Getsu Senshi“ hat einen Haufen toller Momente, welches das ganze Album zu einer sehr hörenswerten Sache macht.
Diese Platte ist einfach alles andere als langweilig, egal wie oft man es hört. Antesten ist hier Pflicht.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!