Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Abandoned - Thrash you

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 13 Juni 2007 22:08:45 von madrebel

Abandoned - Thrash you

01.  Incantation

02. Visions of Death

03. We Are Hell

04. Disorder

05. Die In Dignity

06. Sands of Time

07. Feel The Fire

08. Damned for All Time

09. This Is The End

10. Repentance

11. Too Blind To See

12. In Search Of Sanity

13. Trapped

14. V.O.D. Reprise

 Dockyard1

Eric "Kalli" Kaldschmidt - Guitars / Vocals
Holger "Holg" Ziegler - Guitars
Günter "Günt" Auschrat - Bass
Konrad "Konny" Cartini – Drums

Nur etwas mehr als ein Jahr hat es gebraucht, bis sich die vier bolzenden Hessen an ein neues Album gemacht haben. Und man hat wirklich wieder mal ein richtig geiles Thrashalbum hingelegt, was insbesondere Fans der Bay-Area gefallen dürfte. Die leicht vorhandenen Reminiszenzen an Legenden wie „Testament“ und Co. sind einfach nicht zu überhören.
Das ist aber kein Manko, im Gegenteil, das zeugt gerade von Stärke und die Jungs wissen wirklich, wie man ein paar deftige Knaller schreibt. „Visons of Death“, „Feel the Fire“ oder das fett nach vorne preschende “To blind to see” sind nur rein paar Beispiele dafür.
Hin und wieder wirkt die Stimme von „Kalli“ zwar etwas monoton, was allerdings nicht wirklich negativ ins Gewicht fällt, ist sie so deswegen doch von hohem Wiedererkennungswert und macht gerade den Charme und die Klasse des Albums aus.
Soundtechnisch gibt es auch nichts zu meckern. Kraftvoll und brutal ballert das Teil aus den Boxen.
Allerdings muss man eines sagen, wer die Jungs schon mal live erlebt hat, weiß, dass die Jungs auf der Bühne noch viel mehr Power geben als auf Platte.
So kann man diesen Silberling nebenbei nicht nur als geiles Thrashalbum, sondern auch noch als zusätzlichen Pausensnack zwischen zwei Gigs sehen, wenn man nicht genug von dem sympathischen Chaoshaufen bekommen kann.
Also Leute, legt euch das Teil zu. Ihr werdet es nicht bereuen.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!