Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: AXENSTAR - Far From Heaven

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 05 Dezember 2003 00:20:16 von Zombie_Gecko
Wie schon beim Vorgänger brauchen Axenstar diverse Durchläufe – dann aber weiß auch “Far From Heaven” zu überzeugen!









01. The Descending
02. Infernal Angel
03. Blind Leading The Blind
04. Don`t Hide Your Eyes
05. Far From Heaven
06. Abandoned
07. Children Forlorn
08. Death Denied
09. Blackout
10. Northern Sky

(46:14 min)


2003 Arise / Point Music (www.arisemetal.com)


Line Up:
Thomas Eriksson - Lead Guitar
Magnus Winterwild - Vocals / Keyboards
Pontus Jansson - Drums
Magnus Ek - Bass Guitar
Peter “Peppe” Johansson – Rhythm / Lead Guitar

(www.axenstar.com)



Perpetual Twilight (2002)
Far From Heaven (2003)



Schon der Vorgänger “Perpetual Twilight” brauchte etliche Durchläufe, um zu zünden – und “Far From Heaven” ergeht es nicht anders. Keine Ahnung woran das liegt, denn die Songs sind weder übermäßig vertrackt, verschachtelt oder sonst wie kompliziert. Ganz im Gegenteil, wie schon der Vorgänger erweckt auch „Far From Heaven“ erst einmal den Eindruck, als wäre hier ein weiterer Silberling im Player gelandet, denn die Metalwelt überhaupt nicht gebraucht hat! Gut, Produktion und Technik gehen in Ordnung, aber irgendwie hat man alles schon mal gehört. Damit täte man dem zweiten Silberteller der Schweden aber unrecht. Sicher, neu ist hier auch nach zwanzig Durchläufen nichts, und Bands wie Stratovarius haben ähnliche Scheiben schon früher veröffentlicht. Aber im Vergleich zu beispielsweise deren letzter im CD-Format veröffentlichter Schlaftablette weiß „Far From Heaven“ wesentlich besser zu gefallen, bietet immer wieder nette technische Spielereien und gefällige Songs, die flott herunter gespielt sind und teilweise schon fast Hitpotential haben! Anspieltipps sind „Blind Leading The Blind“ sowie der Opener, aber auch die anderen Songs verdienen Aufmerksamkeit.
Wer auf melodischen Metal abfährt sollte Axenstar mal anchecken, besser als die letzten Outputs von Stratovarius oder Sonata Arctica ist „Far From Heaven“ allemal…


Auf www.arisemetal.com könnt ihr 2 Songs anchecken!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!