Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ASPERITY - The Final Demand

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 14 März 2004 14:54:35 von Zombie_Gecko
Bei “The Final Demand” handelt es sich um das Debüt der Nebenband der beiden Carnal Forge-Members Stefan Westerberg und Petri Kuusisto.








01. Will They Come
02. Pleasure And Pain
03. The Pray
04. Soul Collector
05. Never Understand
06. Final Demand
07. The Man With 1000 Faces
08. Past Life
09. Rebellion
10. Sad Eyes

(45:58 min)


2004 Arise Records (www.arisemetal.com)


Line Up:
Peter Kronberg - Vocals, Bass
Stefan Westerberg - Drums
Johan Jalonen - Guitars
Petri Kuusisto - Guitars, Keyboards

www.asperity.info



Discographie:
The Final Demand (2004)



Entstanden sind Asperity aus der Tatsache, daß Stefan Westerberg und Petri Kuusisto bei Steel Attack ausgestiegen sind, um sich auf Carnal Forge konzentrieren zu können. Irgendwie wollten aber beide doch noch eine alternative zu Carnal Forge haben, und so gründete man Asperity, deren Debüt „The Final Demand“ nun etliche Durchläufe im heimischen CD-Player hinter sich hat. Aber irgendwie werde ich mit dem durchschnittlichen Power Metal des Vierers nicht warm. Die Songs sind gefällig und haben zumindest einen gewissen Wiedererkennungswert, musikalisch kann man eigentlich auch nicht viel kritisieren – mal abgesehen von mangelnden Ideen – und die Produktion geht auch in Ordnung. Aber „The Final Demand“ fehlt einfach das gewisse etwas, um die Platte interessant zu machen. Klingt alles wie schon x-mal gehört, und leider schaffen es Asperity auch nur ganz selten, den Songs mal einen ordentlichen Tritt in den Hintern zu verpassen, so dass „The Final Demand“ gefällig, aber unspektakulär an einem vorbei läuft. Schade…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!