Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ANATA - Under a stone with no inscription

Veröffentlicht am Freitag 16 Januar 2004 18:17:48 von endless_pain
Wer auf schnörkellosen Death Metal der alten Schule steht, kommt an „Under a stone with no inscription“ nicht vorbei!











Tracklist:

01 – Shackled to guilt
02 – A problem yet to be solved
03 – Entropy within
04 – Dance to the song of apathy
05 – Sewerages to the mind
06 – Built on sand
07 – Under the debris
08 – The drowning
09 – Leaving the spirit behind
10 – Any kind of magic or miracle

(44:56 min)

Earache / Wicked World (www.earache.com)

Line-Up:

Henrik Drake – Bass
Fredrik Schalin – Lead Vocals & Guitar
Andreas Allenmark – Vocals & Guitar
Conny Pettersson – Drums


Mit ‘Under a stone with no inscription’ haben die schwedischen Deather ANATA ihr drittes Langeisen am Start. Und dieses Album hat es wirklich in sich. Schnell, direkt und gnadenlos werden einem 10 Granaten um die Ohren gehauen, dass es eine wahre Freude ist. Die Band versteht es amerikanischen und schwedischen Death-Metal mit leichten Thrash-Einflüssen zu verbinden ohne dabei in irgendeine Schublade zu geraten. Eigenständigkeit und Abwechslungsreichtum werden auf dem Album groß geschrieben, so dass beim Hören nie Langeweile aufkommt! Typische Death-Riffs werden teilweise mit kürzeren Frickelparts aufgelockert und bei ‚Any kind of magic or miracle’ werden auch mal langsamere Töne angestimmt. „Sänger“ Fredrik möchte scheinbar alles was ihm zu nahe kommt in den Boden brüllen, Drummer Conny leistet Schwerstarbeit hinter seiner Schiessbude und die Gitarren werden sicher nicht von Anfängern bedient. Under a stone with no inscription ist ein brutales Album, dass aber nie in sinnloses Geprügel abdriftet.
Alles in allem eine gute Scheibe, bei der ich zwar einige Durchläufe benötigte um die Genialität zu erkennen. Wer auf amerikanische wie auch schwedische Death-Metal Klänge steht sollte dieses Album mal antesten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!