Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: AMERICAN DOG - Red White Black And Blue

Veröffentlicht am Sonntag 16 Februar 2003 06:00:00 von Zombie_Gecko
Prollig, unkaputtbar, laut und dreckig – das sind AMERICAN DOG. Und ihre Musik ist genauso – Redneck-Metal für Leute, die sich mit Whisky morgens die Zähne putzen! Das ist Rock`n`Roll!!!









01. Shitkicker
02. Train
03. Can`t Throw Stones
04. Dog Will Hunt
05. lad It´s Over
06. Blame It On The Booze
07. Motors Down
08. Swallow My Pride
09. Can`t Stop The Train
10. I Keep Drinkin` (You`re Still Ugly)
11. Hear Me Howlin`
12. Bullshit! (Goddamnit)
13. Bonustrack: A New Evil
(56:54 min)


17.02.2003 Ulftone Records (www.ulftone.com)

Line Up:
Steve Theado – Guitars and Vocals
Michael Hannon – Vocals and Electric Bass
Keith Pickens – Drums and Barking Vocals


(www.americandog.net)


Proggies, todernste Schwarzwurzel-Fanatiker und eingefleischte Death Metal-Fans brauchen keine Zeile weiter zu lessen. Dieses Album ist für Leute, deren Venen mit einer Mischung aus Rock`n`Roll, Whisky und Motoröl gefüllt sind. Für Leute die Spaß haben wollen, die es laut, dreckig und erdig lieben. „Red, White, Black And Blue“ ist für mich jetzt schon eines der Highlights des Jahres. Denn dieses Album klingt beinahe wie eine Liveaufnahme, denn das Teil hat eine dermaßen massive Dynamik, dass man jederzeit das Gefühl hat, das Trio aus Ohio könnte im nächsten Moment aus den Boxen hopsen, die Hausbar vernichten, in die Ecke rotzen, ihre Verstärker einstöpseln und die Nachbarschaft in Schutt und Asche rocken. Biker Rock, Hard Rock, Redneck Metal – wie auch immer, dieses Teil kickt mal gewaltig Ass! Erinnert so ein bisschen an Gehennah mit „King Of The Sidewalk“ oder Johnny Cash meets Motörhead – wie auch immer, hier wird gerockt bis der Arzt kommt. Aber selbst der kann diese Band nicht stoppen, wie Gitarrist / Sänger Steve bewies: kaum angefahren, mit zwei gebrochenen Beinen, Beckenbruch und Rippenbruch, war der Typ zwei Wochen später schon wieder im Studio, um dieses Scheibchen einzuspielen! Respekt! Und ähnlich unkaputtbar wie die Musiker ist auch die Musik: irgendwie zeitlos, und gerade deswegen so gut. Seien es das geniale, flotte „Shitkicker“, das relaxte „Can`t Stop The Rain“ oder das groovige „Blame It On The Booze“ – American Dog eignet sich mindestens so gut wie Tito & Tarantula, um die Titty Twisters dieser Erde zu rocken. Definitiv klasse Album, kaufen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!