Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ALTARIA - Divinity

Veröffentlicht am Dienstag 25 Mai 2004 12:38:42 von Zombie_Gecko
Melodic Metal aus Finnland, Mika Jussila an den Knöpfen und Klischeecover – trotzdem was neues?










01. Unchain The Rain
02. Will To Live
03. Prophet Of Pestilence
04. Darkened Highlight
05. Discovery
06. Falling Again
07. Divine
08. Haven
09. Try To Remember
10. Stain On The Switchblade
11. Enemy
12. Final Warning

(46:35 min)


2004 AOR Heaven (www.aorheaven.com) / Soulfood


Line Up:
Taage Laiho - Vocals
Jani Liimatainen - Guitars & Keys
Marko Pukkila - Bass
Tony Smedjebacka - Drums

www.altarianusic.com



Discographie:
Sleeping Visions (Demo) (2001)
Feed The Fire (Demo) (2002)
Invitation (2003)
Divinity (2004)



Ein Blick auf Herkunft, Mitglieder und den für das Mastering zuständigen lässt wenige Zweifel offen, was den Hörer auf „Divinity“ erwartet: Altaria stammen aus Finnland, spielen Melodic Metal, Gitarrist Jani Liimatainen spielt auch bei Sonata Arctica und Mika Jussila hat in den Finnvox Studios das Mastering übernommen, während die Produktion auf das Konto von Basser Marko und Drummer Tony geht. Und schon beim ersten Durchlauf wird klar, dass „Divinity“ auch genauso klingt, wie man es unter diesen Bedingungen erwartet hat: gefälliger Melodic Metal, der sowohl technisch als auch von der Produktion her völlig in Ordnung geht. Leider ist das Ergebnis aber nicht besser (aber auch nicht schlechter) als das was Heerscharen anderer Bands in diesem Genre bisher abgeliefert haben. „Divinity“ ist ein weiteres Album, das irgendwie klingt als wäre es am Reißbrett nach Schema F entstanden, wodurch der Überraschungsmoment gleich null ist – ebenso wie der Wiedererkennungswert, auch wenn sich hie und da nette Refrains oder eingängige Textzeilen finden, aber auch nach zwanzig Durchläufen bleibt nur sehr wenig hängen. „Divinity“ verzichtet zwar durchgängig auf Schwächen, aber leider auch auf Stärken, so dass dieses Album eigentlich nur für Komplettisten oder Neueinsteiger von Interesse sein dürfte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!