Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ALKEMYST - Meeting In The Mist

Veröffentlicht am Montag 30 Juni 2003 06:00:00 von Zombie_Gecko
Schon scheiße, wenn bei der Aufnahme des Debüts einiges schief geht und man alles neu aufnehmen muß - hat aber zum Glück nichts geschadet...







01. Spells & Elixirs
02. Still Alive
03. It`s Time
04. Up To Heaven`s Gate
05. Hold On To Your Dreams
06. A Meeting In The Mist
07. Passage
08. Empty Skies
Nameless Son:
09. Chapter I - The Awakening
10. Chapter II - The Falling Star


2003 Nuclear Blast Records (www.nuclearblast.de)


Ramon Messina - Vocals
Severin Borineville - Guitar
Arnaud Mènrad - Guitar
Denis Mellion - Bass
Arnaud Corbaty - Drums

www.alkemyst.net


Elf Jahre existieren die Franzosen schon (abgesehen vom italienischen Sänger Ramo6n, der erst 2000 zur Band stieß), und bereits 2001 startete man den ersten Versuch, "Meeting In The Mist" aufzunehmen. Bedingt durch einen Festplattendefekt gingen aber alle Aufnahmen verloren bis auf zwei Songs, von denen es "It´s Time" auf die CD des französischen Rock Hard schaffte. Im Sommer 2002 enterte man dann das Finnvox Studio, um unter der Regie von Mika Jussila einen zweiten Versuch zu starten, welcher uns nun in Form dieses Silberlings vorliegt. Das Finnvox hat sich inzwischen offensichtlich zu einer Art Kulttempel für Bands klassischen Speed / Melodic / Power Metals etabliert (wie früher das Morrisound Studio oder das Sunlight Studio für Death Metal Kapellen), und genau da setzt dann der erste Kritikpunkt an. Denn nichts gegen einen charakteristischen Sound, aber leider klingen alle Aufnahmen des Finnvox relativ ähnlich. Und neu erfunden haben Alkemyst das Genre ebenfalls nicht. Das ist allerdings nicht weiter tragisch (sofern man klassischen Melodic / Speed Metal mag), denn Alkemyst merkt man ihre Erfahrung an, und so versteht es das Quintett, abwechslungsreiche Songs zu schreiben und mit allerlei kleinen technischen Finessen zu versehen. Auffällig vor allem der schon fast funkige Bass, der für meinen Geschmack stellenweise etwas zu deutlich in den Vordergrund gemischt wurde und die herrlichen Gitarrenläufe, die zeigen, daß Alkemyst ihre Instrumente perfekt beherrschen. und gerne Helloween-Scheibchen in den CD-Player schieben. Zwischendurch gibt`s allerdings auch mal schon fast thrashige Riffs auf der einen Seite oder eine radiotaugliche Ballade ("Hold On To Your Dreams"), wobei immer wieder die Stimme von Sänger Ramon heraus ragt, der eine perfekte Performance hinlegt und in meinen Augen das "Schmuckstück" von "Meeting In The Mist" ist. Daneben noch weibliche Vocals ("Nameless Son: Chapter II - The Falling Star"), welche als Unterstützung fungieren, Refrains mit klassischen Mitgröhlchören (angenehm gut verteilt, damit es nicht aufdringlich wird) ("Up To Heaven`s Gate") - fertig ist eine Scheibe, die sich Freunde des Genres auf alle Fälle anhören sollten! Anspieltips: das geniale "Up To Heaven`s Gate" (nur geil!), aber auch mit dem Rest macht ihr nicht viel falsch, Ausfälle sucht man ebenso wie bahnbrechende Neuerungen vergeblich.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!