Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: 36 CRAZYFISTS - A Snow Capped Romance

Veröffentlicht am Freitag 12 März 2004 23:02:20 von Zombie_Gecko
Kann einen Musik aufregen, indem sie einen nicht aufregt? Im Falle 36 Crazyfists lautet mein persönliches Urteil: ja! Reis Metal…








01. At The End Of August
02. The Heart And The Shape
03. Bloodwork
04. Kenai
05. Skin And Atmosphere
06. Song For The Fisherman
07. With Nothing Underneath
08. Destroy The Map
09. Installing The Catheter
10. Cure Eclipse
11. Waterhaul

(38:27 min)


2004 Roadrunner Records (www.roadrunnerrecords.de)


Line Up:
Brock Lindow - Vocals
Steve Holt - Guitars & Backing Vocals
Mick Whitney - Bass
T. - Drums

www.36crazyfists.com



Discographie:
Bitterness The Star (2002)
A Snow Capped Romance (2004)



Nachdem ich mir gezwungenermaßen auch einige… sagen wir „neumodische“ Bands für Reviews anhören musste und mit Erschrecken feststellen musste, dass mir manches davon richtig gefällt, sind 36 Crazyfists zum Glück der Beweis, dass sich mein Musikgeschmack noch nicht völlig verändert hat. Wobei die Tatsache, dass mich der zweite Silberling der nach Oregon umgesiedelten Band schlicht und einfach kalt lässt mit dem Stil der Musik eigentlich nichts zu tun hat. 36 Crazyfists spielen moderne Rockmusik, die Produktion ist in Ordnung und ich würde mir auch nicht anmaßen, den Musikern mangelndes Können zu unterstellen. Aber „A Snow Capped Romance“ schafft es weder, mich vom Hocker zu reissen, und – was viel schlimmer ist – selbst bei drei, vier Durchläufen am Stück nervt die CD noch nicht mal! Dieses Zweitwerk lässt mich kurz aufhorchen und plätschert bis zum nächsten halbwegs energiegeladenen Riff wieder vor sich hin. Musikalisch irgendwo in der Ecke von härteren Nickelback-Songs mit derberem Gesang, leider aber ohne den Ansatz der songwriterischen Qualitäten der Chartbreaker! Da muß man sich dann schlußendlich darüber ärgern, dafür seine Zeit vergeudet zu haben...
Tut keinem weh, aber braucht glaube ich auch kein Mensch! Sorry Jungs, eure Bemühungen in allen Ehren, aber „A Snow Capped Romance“ ist die Audio-Umsetzung eines Sackes Reis aus China, der umgefallen ist…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!