Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Abaddon - Nebular Moon - Warchild X -19.06.2004 Ratingen Lux

Veröffentlicht am Dienstag 22 Juni 2004 02:02:28 von madrebel
phpnuke.gifLag es an der EM-Übertragung, am durchwachsenen Wetter, an der Konkurrenz in Düsseldorf, oder hatte heute keiner Lust zu kommen ? Keiner weiß es wirklich. Aber heute sahen 40 Besucher ein durchaus geiles Billing im Lux, was wirklich Spaß machte.













Abaddon – Nebular Moon – Warchild X – Ratingen/Lux

19.06.2004

Lag es an der EM-Übertragung, am durchwachsenen Wetter, an der Konkurrenz in Düsseldorf, oder hatte heute keiner Lust zu kommen ? Keiner weiß es wirklich. Aber heute sahen 40 Besucher ein durchaus geiles Billing im Lux, was wirklich Spaß machte.
Jedenfalls wurde gegen 20.30h das Spiel der Saarbrückener “Warchild X“ angepfiffen und von Anfang an machten die 6 mit ihrer Mischung aus Death und Thrash Metal klar, wo bei denen der Hammer hängt. Anfänglich waren die Reaktionen der Besucher zwar etwas verhalten, aber dann platzte der Knoten. Die Jungs spielten im übrigen auch 2 Coverstücke, einmal “Painkiller“, was aber neu angefangen musste, da die Saite des Gitarristen riß und er sich eben eine Ersatzgitarre besorgen musste. Kurz danach ging es dann aber weiter und ich muß sagen, auch wenn ich die Nummer anfänglich argwöhnisch betrachtete, das es dann doch recht geil wurde, diese Coverversion zu hören. Man spielte etwa eine Stunde und man ließ sich noch zu einer Verlängerung hinreißen. Und das in Form einer Killerversion von “The Principle Of Evil Made Flesh “, im Original von “Cradle of Filth“. Kam echt gut an. Danach musste dann aber erst mal gelüftet werden. Man kam sich vor wie im Treibhaus.

Etwa 20 Minuten später traten dann die Bocholter Black Metaller “Nebular Moom“ auf die Bühne und spielten einen abgespeckten, denn noch nicht schlechten Gig. Leider fehlte der Basser und es gab eine neue Keyboarderin, aber das sollte der Stimmung keinen Abbruch tun. Die Bocholter verausgabten sich wirklich und hinterließen bei so manchem der anwesenden einiges an Schweißtropfen und auch selber sah man gegen Ende sehr geschafft, aber sehr glücklich aus. Es gab zwar zum Ende hin noch Zugaberufe, jedoch konnte man diesen Wunsch nicht mehr erfüllen. Nach ca. 40 Minuten war dann leider auch schon wieder Ende.

Kurze Zeit später und mit dem Sieg der Tschechen über die Holländer im Hinterkopf begannen dann “Abaddon“ ihren Auftritt. Und ganz ehrlich. Die werden immer geiler, je öfter man sie sieht. Vollkommen professionell und perfekt aufeinander eingespielt präsentierten sich die Niederrheiner hier und machten gleichzeitig Party ohne Ende. Großen Respekt im übrigen an den Darius , der vorher bei “Nebular Moon“ sich gesanglich austobte und hier noch 45 Minuten das Keyboard malträtierte. Das schafft auch nicht jeder.
Die Songauswahl war wieder erste Sahne. Ob es “De Occulta Philosophia“ ,“Revelation Of The Night Templers” oder eben das immer wieder lustige ”Der Teufel“ waren. Hier stimmte einfach alles und die Truppe schaffte es wieder mal wirklich gute Stimmung zu machen. Leider war dan nach “Save my Soul“ als Zugabe auch schon Ende, aber wer die Chance hat die Band mal live zu sehen, der sollte sie nutzen.

Alles in allem war es mal wieder ein gelungener Abend, auch wenn mal wieder viel zuwenig los war.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!