Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Limbonic Art - Legacy of Evil

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 18 September 2007 17:38:06 von madrebel
Limbonic Art - Legacy of Evil

01. A Cosmic Funeral of Memories
02. A Void of Lifeless Dreams
03. Grace by Torments
04. Infernal Phantom Kingdom
05. Legacy of Evil
06. Lycanthropic Tales
07. Nebulous Dawn
08. Seven Doors of Death
09. Twilight Omen
10. Unleashed From Hell

Nocturnal Art Productions / Candlelight Records

Daemon -Vocals, Guitars
 Morfeus - Electronics, Guitars, Vocals

Fünf Jahre nach ihrer Auflösung melden sich “Limbonic Art” zurück und bringen mit “Legacy of Evil” einen Hassbolzen auf den Markt, der sich gewaschen hat.
Eine Stunde Schwarzmetallgeprügel der Championsklasse und Songs, die einfach nur das Prädikat, Gnadenloses Brett verdient haben.
Das geht schon mit dem Opener „A Cosmic Funeral of Memories”, zieht sich weiter durch “ Infernal Phantom Kingdom“(welch ein Titel), zieht sich bis zu „Twilight Omen“ durch und zum Ende hin wird mit „Unleashed from Hell“ noch mal ein Hassbatzen durch die Boxen gejagt, der einfach nur derbe knallt.
Die ganze Scheibe ist einfach gnadenlos. Schnell, kompromisslos, aggressiv und pure Raserei.
Der Sound ist alles andere als glattpoliert, was der Platte nur zu Gute kommt, die Keyboards halten sich dezent im Hintergrund und der Drumcomputer böllert einfach perfekt.
Das Duo um „Limbonic Art“ hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet und zur ganzen Scheibe kann man nur eines sagen:
KILLER !!!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
welcome back
schön das sie wieder da sind und hoffentlich werden sie dem modernen metal ordentlich in den A**** treten.